Leserbeitrag
Sturnus Anlass „Nistkästen“ vom 26.10.2013

Stephanie Michler
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
P1090675.JPG Nest mit zwei wohl unbefruchteten Eiern
P1090683.JPG Zum Abschluss machen wir noch ein Memory mit dem typische Nestmaterial unserer Nistkastenbrüter.

Bilder zum Leserbeitrag

Beim dritten Sturnus-Anlass 2013 drehte sich alles um das Thema „Nistkästen“. Wir trafen uns am frühen Samstagnachmittag bei Schulhaus in Biberstein und nach einer kurzen Einführung machten wir uns auf den Weg über die Aare. Beim Parkplatz der Bibersteinbrücke lernten wir den Unterschied kennen zwischen Vögeln, die ihr Nest offen bauen (Offenbrüter), und solchen, die in einer Höhlen brüten (Höhlenbrüter). Unter letzeren gibt es solche die ihre Höhle selber zimmern wie die Spechte, und solche, die dies nicht selber können wie die meisten Meisen. Anschliessen wurden 3 Gruppen gebildet, die jeweils eine Reihe Nistkästen kontrollieren und putzen sollten nämlich die Gruppen „Blaumeise“, „Kohlmeise“ und „Trauerschnäpper“. In jeder Gruppe gab es „Ämtli“ zu verteilen z.B. einen Schreiber, Putzer oder Navigator. Herbert Weber stand uns mit seiner langjährigen Erfahrung zur Verfügung und begleitete die Gruppe „Kohlmeise“. Dann ging es los Richtung oberen Rohrer Schachen. Unterwegs konnten wir uns auch noch die fleissige Bautätigkeit des Bibers anschauen. Jede Gruppe staunte, was sich alles in den Nistkästen befand, kaum einer war leer. Die meisten gefundenen Nester gehörten Blau- und Kohlmeisen. Wir fanden aber auch Nester von Trauerschnäpper, Sumpfmeise und sogar von Wespen und Hornissen, die natürlich schon lange nicht mehr bewohnt waren. Alle Kästen wurden gründlich geputzt und so fürs nächste Jahr vorbereitet. Zum Abschluss trafen sich alle Gruppen wieder zum Zvieri, wo wir unsere Fundstücke begutachten konnten. In einem kurzen Memory konnte dann noch jede Gruppe das typische Nestmaterial, Winterfutter und das Zugverhalten ihres Höhlenbrüters zusammensuchen, was nun kaum noch Probleme bereitete. Dann hiess es auch schon wieder Abschied nehmen, denn die Eltern warteten schon auf ihre Sturnus-Sprösslinge.