Leserbeitrag
Wie alles begann......

Rolf Ritter
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Team Schwarz / ZVG
MV Bubendorf 2014.2.jpg 60 MusikantenInnen zeigen ihre Spielfreude

MV Bubendorf 2014.2.jpg 60 MusikantenInnen zeigen ihre Spielfreude

Team Schwarz / ZVG

Die Jugendmusik und der Musikverein Bubendorf in Konzertlaune

Über das letzte Wochenende fanden in der Mehrzweckhalle Bubendorf die drei Unterhaltungsmusikabende statt. Unter dem Motto „Wie alles begann...“ konzertierten die Jugendmusik und der Musikverein Bubendorf in gekonnter Manier und bewiesen ihre Spielfreude erneut auf eindrückliche Weise.

Die Handlung des Mottos basiert auf der Entwicklung der jugendlichen Musikanten und der späteren Integrierung im Musikverein. Die Ansagen und spassigen Überleitungen im Rahmenprogramm bewältigten die verschiedensten Mitglieder der Jugendmusik und des MVB mit Bravour.

Im ersten Teil spielte ein Quartett der Jugendmusik das Stück „Happy“ und ruft danach Freunde an, um in der Jugendmusik gemeinsam zu Proben. Nach den weiteren Musikstücken, Klezmoresque, Irish Dream und Spider Rag erhalten sie den verdienten Applaus. Besonders hervorgehoben hat sich Jean-Luc Petignan mit den Saxophon-Solos. Danach vereinbaren die jungen Musikanten, dass sie am Abend ins Konzert des Musikvereins gehen, um zu sehen, wie die „Grossen“ spielen.

Nach einer Pause ist die Bühne frei für den Musikverein Bubendorf (MVB) und unter der charmanten Stabführung von Valérie Seiler wird sehr konzentriert hochstehende Musik gespielt. Die Titel heissen Olympic Spirit, Eiger und Highlight vom Brave. Der MVB bewies aber in diesem eher ernsten Teil, dass er mit dem Stück „The Waltzing Cat“ sofort umschalten kann. Verschiedene Musiker hatten plötzlich Katzenohren und die Dirigentin dazu einen neckischen Katzenschwanz angezogen. Natürlich fehlte auch der böse Hund nicht, welcher der „Katzenmusik“ ein bellendes Ende setzte.

Nach der Pause gab die Dirigentin Valérie Seiler dem Publikum eine kurze rhythmische Lern-Lektion, wobei verschiedene Tischreihen in unterschiedlichem Rhythmus klatschten. Den Grund erfuhren sie in den kommenden Stücken, wo kräftig mitgeklatscht werden durfte. Den dritten Teil spielte der MVB gemeinsam mit der Jugendmusik. Unterhaltungsmusik der verschiedenen Generationen und Stilrichtungen stand auf dem Programm. Als Reprise kam zum Anfang nochmals das Stück „Happy“ in Blasmusikfassung. Sechzig BläserInnen bewiesen im nachfolgenden Marsch „Summer Wind“ eindrücklich, dass der MVB am Musikfest in Gelterkinden, zu Recht für den am besten gespielten Marsch ausgezeichnet wurde. Im Big-Band Stil ging es weiter mit Mr. Trumpet, ein Solo gespielt von Jonas Schweizer. Aus der Rock-Szene folgte ein Mix von Bon Jovi. Um den BläserInnen eine Verschnaufpause zu gönnen, zündeten die fünf Mitglieder der Tambouren Gruppe des MVB ein rhythmisches Feuerwerk erster Güte auf ihren verschiedenen Schlaginstrumenten. Dass dabei ein Trommelschläger zu Bruch ging, war nicht gewollt, aber auch kein Unglück, es ging auch mit dem kurzen „Holz“. Plötzlich erschien ein als Bob Marley verkleidetes Mitglied des MVB bei der Dirigentin auf der Bühne, brachte ein Musikstück aus der Karibik mit und bat darum, dies zu spielen. Dieser Abstecher war wieder eine total andere Stilrichtung und zeigte die enorme Anpassungsfähigkeit des Musikkorps. Peter Furler durfte danach eine weitere, vom MVB sehr geliebte Sparte ansagen, nämlich die Polka Egerländer Freunde. Das begeisterte Publikum klatschte frenetisch mit. Im Stück „Polos Best“ kamen Lieder wie Kiosk, Wyssebühl und Alperose, zum Vorschein. Ein weiterer Höhepunkt und würdiger Abschluss auf der Reise durch die vielen Sparten der Musik. Die Förderung und Eingliederung der jungen MusikantenInnen und auch der erfolgte Generationenwechsel beim MVB, wurde auf eindrückliche Weise aufgezeigt. Mit dem Basler und dem Baselbieter Marsch ging für die Besucher und die MusikantenInnen, ein weiteres herrliches und mitreissendes Konzert zu Ende. Die Dirigentin hat es sehr gut verstanden, dem Musikkorps die verschiedenen Eigenheiten der Musikrichtungen verständlich zu machen und die Spielfreude dafür zu wecken. Die spassigen Einlagen rundeten den hervorragend gelungenen Konzertabend entsprechend ab.

Als News kann noch vermeldet werden, dass Dieter Schweizer leider nach sieben Jahren als Dirigent der Jugendmusik Bubendorf zurücktritt. Er wurde für seine Leistungen mit grossem Applaus verabschiedet. Als seine Nachfolgerin, konnte die Dirigentin des MVB, Valérie Seiler, gewonnen werden.

Rolf Ritter Lupsingen