Brütten

Algerier und Libyer bauen Unfall mit gestohlenem Töff

Zwei Männer verunfallten am Samstagabend in der Zürcherstrasse in Brütten mit einem gestohlenen Motorrad.

Am Samstagabend ist es in Brütten zu einem Selbstunfall mit einem gestohlenen Motorrad gekommen. Der Lenker und sein Beifahrer mussten verletzt ins Spital gebracht werden.

Wie die Kantonspolizei Zürich in einer Medienmitteilung schreibt, war der Töfffahrer und sein Gefährte kurz nach 18 Uhr auf der Zürcherstrasse von Brütten Richtung Winterthur-Töss unterwegs, als sie in einer leichten Linkskurve in ein Strassenschild knallten und anschliessend in einem Gebüsch zu Fall kamen. Die Beiden flüchteten daraufhin und wurden von einem Diensthund der Kapo im dichten Unterholz aufgespürt. 

Der Lenker, ein 33-jähriger Algerier, musste mit leichten Verletzungen, der Mitfahrer, ein 42-jähriger Libyer, mit schweren Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden, heisst es weiter in der Mitteilung. Bei den beiden Männern wurden Blut und Urinproben angeordnet. 

Die genaue Unfallursache ist nun Gegenstand der kantonspolizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. 

Die Polizeibilder vom August: 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1