Bergdietikon
Energiestadt Bergdietikon gründet eigene Nachhaltigkeitskommission – diese soll den Gemeinderat unterstützen

Die Gemeinde hat eine Kommission gebildet, um den Gemeinderat bei der Umsetzung des energiepolitischen Programms zu unterstützen.

Lydia Lippuner und David Egger
Drucken
Teilen
Die neue Kommission soll den Gemeinderat bei der Umsetzung des energiepolitischen Programms unterstützen.

Die neue Kommission soll den Gemeinderat bei der Umsetzung des energiepolitischen Programms unterstützen.

Severin Bigler

Der Bergdietiker Gemeinderat hat eine Nachhaltigkeitskommission ins Leben gerufen. Dieser Entscheid hat damit zu tun, dass die Gemeinde Bergdietikon seit letztem November stolz das Energiestadt-Label trägt. Damals schon gab die Gemeinde bekannt, dass die Gemeinde 2021 eine eigene Kommission einsetzen wird, die sich der Nachhaltigkeit widmen wird. Der Gemeinderat wird in der Kommission durch Vizeammann Urs Emch ver­treten, die Gemeindever­waltung durch Mike Grendelmeier, stellvertretender Leiter Bau und Planung. Darüber ­hinaus hat der Gemeinderat Martina Hofer Bühler, Birthe Lohmann, Daniel Grotzky, Stefano Chiei Gamacchio und Milan Schenkel in das neue Gremium gewählt.

Die neue Kommission soll sich nun um sämtliche Themen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Ökologie, Natur- und Landschaftsschutz kümmern und entsprechende Massnahmen einleiten und umsetzen.

In einem ersten Schritt wird die Kommission ein Pflichtenheft erarbeiten, das die Grundlagen, Aufgaben, Kompetenzen und Ziele der Nachhaltigkeitskommission abbilden soll.

Mit dem Erhalt des Energiestadt-Labels im letzten Jahr hatte sich der Bergdietiker Gemeinderat verpflichtet, die Hinweise aus der Auditsitzung, die die Gemeinde erfolgreich bestand, zur Kenntnis zu nehmen und diese in den kommenden Jahren mit einem energiepolitischen Programm umzusetzen. Dabei soll nun die neue Kommission ­helfen. Insbesondere soll sie den Gemeinderat in beratender Weise unterstützen.

Das Label Energiestadt wird durch den Trägerverein Energiestadt an Städte, Gemeinden und Regionen vergeben, die sich kontinuierlich für eine effiziente Nutzung von Energie, den Klimaschutz, eine umweltverträgliche Mobilität und ­erneuerbare Energien engagieren. Neben Bergdietikon tragen im Limmattal auch Schlieren und Spreitenbach das Energiestadt-Label. Dietikon und Zürich tragen sogar das Energiestadt-Gold-Label.

Aktuelle Nachrichten