Bergdietikon
Stimmbeteiligung hat sich gegenüber den letzten Wahlen verdoppelt – Claudio Giovanoli mit Glanzresultat gewählt

Die FDP behält die absolute Mehrheit im Bergdietiker Gemeinderat. Am meisten Stimmen holt Gemeindeammann Ralf Dörig, am zweitmeisten holt Claudio Giovanoli, der neu kandidierte.

David Egger
Drucken
Teilen
Zieht neu in den Bergdietiker Gemeinderat ein: Claudio Giovanoli (FDP).

Zieht neu in den Bergdietiker Gemeinderat ein: Claudio Giovanoli (FDP).

Chris Iseli

Die neue Legislatur des Gemeinderats Bergdietikon beginnt zwar erst am 1. Januar 2022, aber die Gesamterneuerungswahlen fanden bereits am Sonntag statt. Alle fünf Kandidaten für die fünf Sitze haben das absolute Mehr von 357 Stimmen im ersten Wahlgang erreicht.

Mit Abstand am meisten Stimmen, nämlich 724, holte Gemeindeammann Ralf Dörig (FDP). Hinter ihm folgt sein Parteikollege Claudio Giovanoli (FDP), der einzige neue Kandidat. Er holte 695 Stimmen. Er wird also den bisherigen Gemeinderat Jean-Claude Rebetez (FDP) ersetzen, der bei den diesjährigen Wahlen nicht mehr angetreten ist und somit per Ende 2021 den Gemeinderat verlassen wird.

Nur wenige Stimmen Unterschied zwsichen Oklé, Monn und Emch

Nur zwei Stimmen hinter Giovanoli landet Paul Monn (parteilos) mit 693 Stimmen. Dahinter folgen Françoise Oklé (FDP) mit 690 Stimmen und Vizeammann Urs Emch (SVP) mit 687 Stimmen.

Wie erwartet setzt sich der Gemeinderat somit weiterhin wie folgt zusammen: dreimal FDP plus einmal SVP und einmal parteilos.

Wahl von Ammann und Vizeammann folgt im September

Am 26. September wird das Bergdietiker Volk bestimmen, wer in der nächsten Legislatur Gemeindeammann und wer Vizeammann ist. Voraussichtlich werden Dörig als Ammann und Emch als Vizeammann bestätigt werden. Sie sind beide seit 2014 im Gemeinderat und damit die Amtsältesten, 2018 übernahmen sie die Ämter als Ammann und Vizeammann. Monn, Oklé und Rebetez stiessen 2018 als neue Mitglieder zum Gemeinderat dazu.

Über 500 leere und vereinzelte Stimmen

Dass ein Teil des Bergdietiker Volks eine Kampfwahl beziehungsweise mehr Kandidaten begrüsst hätte, legt das Resultat vom Sonntag nahe. So gab es 459 vereinzelte leere Stimmen und 76 vereinzelte gültige Stimmen.

45,6 Prozent Stimmbeteiligung

Insgesamt nahmen von den 1859 Bergdietiker Stimm­berechtigten 847 an der Wahl teil, was einer Stimmbeteiligung von 45,6 Prozent entspricht. Das ist massiv mehr als bei der letzten Gesamterneuerungswahl im Jahr 2017, als die Stimmbeteiligung bei mickrigen 20,6 Prozent lag. Schon damals holte der ehemalige Feuerwehrkommandant und heutige Gemeindeammann Dörig am meisten Stimmen.

Aktuelle Nachrichten