Mein Ding

Cyrill Badirs Ziel: Sein Müesli soll in der ganzen Schweiz gegessen werden

Der Schlieremer Cyrill Badir begann im Januar dieses Jahres mit der Umsetzung seiner Idee.

Weil Cyrill Badir in den Läden sein Wunschmüesli nicht fand, stellt der Schlieremer es nun selber her.

Die Filialleiterin von Fredy dä Beck in Schlieren blickt auf ein Regal mit Einmachgläsern. «Es läuft sehr gut. Von einer Sorte ist nur noch ein Glas übrig», sagt sie zu Cyrill Badir, der dem Geschäft einen Besuch abstattet. Bei der fast ausverkauften Sorte handelt es sich um eine der drei Müeslimischungen, die Badir selbst herstellt. «Nebst der Mischung mit Vanillepulver und Zimt, mit der alles begann, stelle ich auch eine Grundmischung und eine mit Kokoschips her», sagt er.

Die Idee kam dem Schlieremer vor gut fünf Jahren. Er war auf der Suche nach einem Knuspermüesli, das seinen Vorstellungen entsprach. «Da ich viel Sport treibe und mich bewusst ernähre, suchte ich eines mit einem hohen Nussanteil, in Bio-Qualität und mit wenig Zucker.» Auch wenn der 30-Jährige noch so viele Geschäfte abklapperte, wurde er nicht fündig. So entschied er sich, ein Granola, wie diese Art des Müeslis auch genannt wird, mit seinen Wunschzutaten selbst herzustellen.

Viele Versuche bis zur perfekten Röstung

«Bei der Zusammenstellung achtete ich vor allem auf die Nährwerte und packte dann die Dinge rein, die ich gerne habe», sagt Badir. Die Basis bilden dabei die vier Nusssorten Mandeln, Pekan, Para und Macadamia, die einen Drittel des Müeslis ausmachen. Ergänzt werden sie unter anderem mit Haferflocken und Sonnenblumenkernen. Die Zutaten müssen von Hand zerhackt, vermischt und anschliessend auf einem Blech im Ofen geröstet werden. «Ich probierte dann einfach mal aus und dementsprechend landeten zu Beginn auch einige Kilo verbrannt im Müll», sagt er. So tüftelte Badir weiter, bis er die perfekte Röstzeit und Ofentemperatur bestimmt hatte. «Ich fand dann aber schnell heraus, dass diese von Ofen zu Ofen variieren», sagt er. So steckte er schon zu Beginn sehr viel Zeit in die Herstellung seines Granolas, was schnell zu einer Leidenschaft wurde.

Der Schlieremer ist gelernter Gebäudereiniger und arbeitet mittlerweile als Teamleiter und stellvertretender Produktionsleiter bei den SBB. Die beruflichen Weiterbildungen halfen ihm dann auch bei der Lancierung seines Labels «Nuts and Friends», unter welchem er sein Granola mittlerweile in grösseren Mengen und mit Bio-Zertifizierung herstellt.

Ausschlaggebend für diesen Entscheid seien die positiven Rückmeldungen seiner Familie und Freunde gewesen, die er mit seinem Knuspermüesli beschenkte. «Da es allen schmeckte, wollte ich es mit noch mehr Leuten teilen», sagt Badir. Im Januar dieses Jahres begann er mit der Umsetzung der Idee. Bereits im August konnte er seine drei Granolamischungen auf den Markt bringen. «Die Bio-Zertifizierung und die Suche nach einer Grossküche gestalteten sich als schwierigere Herausforderungen, die sich aber auch lösen liessen», sagt er. Da Badir fast alles alleine in Angriff nahm, verspürte er auch keinen Zeitdruck. «Wenn es mir zu viel wurde, konnte ich das Projekt mal eine Woche auf Eis legen.»

Neben der Bäckerei in Schlieren verkaufen bereits weitere Bio-Läden Badirs Granola, und der Schlieremer hat bereits ambitionierte Ziele für die Zukunft. «Ich schaue jetzt, wo mich dieses Abenteuer hinführt, und hoffe, dass bald die ganze Schweiz mein Müesli geniessen kann.»

Verwandte Themen:

Autor

Sebastian Schuler

Meistgesehen

Artboard 1