Dietikon
Auf Wolke 8 zum Erfolg: Mutter und Tochter Schumacher verwöhnen ihre Kundschaft im Limmatfeld seit über zehn Jahren

Das Kosmetik- und Massagestudio Wolke 8 gehörte mit der Migros zu den ersten Geschäften im jüngsten Dietiker Stadtteil. Dank der persönlichen Behandlung kommen die Kunden gerne wieder.

Celia Büchi
Drucken
Severina Schumacher und ihre Tochter Sabrina Schumacher finden es toll, dass sie ihre Arbeit als Selbstständige ganz auf die Kundschaft ausrichten können.

Severina Schumacher und ihre Tochter Sabrina Schumacher finden es toll, dass sie ihre Arbeit als Selbstständige ganz auf die Kundschaft ausrichten können.

Severin Bigler

Schon nach wenigen Minuten im Kosmetik- und Massagestudio Wolke 8 stellt sich ein Zustand der Entspannung ein. Beruhigende Musik und angenehme Düfte lassen einen den Alltagsstress für einen Moment vergessen. Seit Oktober 2011 betreiben Severina Schumacher und ihre Tochter Sabrina ihr eigenes Geschäft an der Grünaustrasse 8 in Dietikon. Sie eröffneten die «Wolke 8», kurz nachdem Sabrina Schumacher ihre Ausbildung zur Kosmetikerin EFZ abgeschlossen hatte. Severina Schumacher, ausgebildete Pharmaassistentin und Masseurin, brachte damals die Idee auf, sich mit ihrer Tochter zusammen selbstständig zu machen.

«Ich fand die Idee genial», sagt Sabrina Schumacher. «Als Selbstständige kann ich hinter meiner Arbeit stehen. Ich muss keine Behandlungen aus finanziellen Gründen machen oder eine bestimmte Anzahl Produkte verkaufen. Ich kann wirklich auf die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden eingehen.» Unterstützt werden die Schumachers von Vanessa Christen, die wie Sabrina Schumacher ausgebildete Kosmetikerin ist.

Sabrina Schumacher (ganz rechts) und Vanessa Christen (ganz links) sind als ausgebildete Kosmetikerinnen für diesen Bereich zuständig. Severina Schumacher (Mitte) verwöhnt die Kundschaft als gelernte Masseurin mit Spa-Behandlungen.
6 Bilder
 Die «Wolke» stellt Schwerelosigkeit und Schweben dar. Die «8» steht für die Grünaustrasse 8.
Mutter und Tochter Schumacher haben keine Rezeptionistin. Sie führen die Kundinnen und Kunden vom Empfang durch die ganze Behandlung.
Hier können auch Behandlungen zu zweit genossen werden.
Die Liegen in den zwei Behandlungszimmern lassen sich verstellen und können von einer Infrarot-Platte bestrahlt werden.
Angenehmes Licht soll mit entspannender Musik und angenehmen Düften zu einem Wohlfühlklima beitragen.

Sabrina Schumacher (ganz rechts) und Vanessa Christen (ganz links) sind als ausgebildete Kosmetikerinnen für diesen Bereich zuständig. Severina Schumacher (Mitte) verwöhnt die Kundschaft als gelernte Masseurin mit Spa-Behandlungen.

Severin Bigler

Sie seien mit der Migros das erste Geschäft im Limmatfeld gewesen, erzählt Severina Schumacher. Da das Quartier durch den privaten und den öffentlichen Verkehr gut erschlossen sei und sie selbst in der Nähe wohnen, hätten sie sich für diesen Standort entschieden. Um Kundschaft zu gewinnen, legten sich die Schumachers zu Beginn ordentlich ins Zeug. Sie verteilten Flyer bei Anlässen auf dem Rapidplatz, gingen persönlich bei Unternehmen vorbei, um sich vorzustellen und standen zur Hauptverkehrszeit auf die Strasse. Sie hätten sich damals etwas mehr Leben im Quartier erhofft, sagt Severina Schumacher. Ihre Tochter fügt an: «Wir haben eine Flaniermeile mit Restaurants und Läden erwartet.» So sei ihnen der Standort nämlich auch schmackhaft gemacht worden.

Die Kunden vertrauen dem «Wolke 8»-Team

Heute seien sie zufrieden mit dem Betrieb, sagt Severina Schumacher. «Corona brachte einige Herausforderungen, aber langsam kommt es wieder.» Einmal auf das etwas versteckte Studio aufmerksam geworden, würden die Kundinnen und Kunden immer wieder kommen. Einige seien ihnen seit der Eröffnung der «Wolke 8» treu. «Sie schätzen die persönliche und intime Atmosphäre bei uns. Und dass sie immer von der gleichen Person behandelt werden. Dadurch ist das Vertrauen der Kundinnen und Kunden da.»

Die Produkte, die sie in der «Wolke 8» verwendeten, seien fast gänzlich natürlich und bio, sagt Sabrina Schumacher. Und: «Wir führen fast alle Behandlungen von Hand durch.»

Zeit zu zweit mit «Hopfen und Malz»

Die beliebtesten Behandlungen seien im Sommer Pediküren und Haarentfernungen. Im Winter würden mehr Massagen und Spa-Rituale gebucht, sagt Severina Schumacher. Wer in der «Wolke 8» Zeit zu zweit geniessen will, kann eine Doppelbehandlung «Hopfen und Malz» oder «Freundinnen Zeit» buchen. Dabei könnten die Kundinnen und Kunden nebeneinander ein Glas Prosecco oder ein Bier trinken und plaudern, während ihre Füsse gepflegt werden, sagt Severina Schumacher. Einigen Kundinnen hätten sie auch schon bei den Hochzeitsvorbereitungen helfen dürfen, sagt Sabrina Schumacher. «Es ist sehr schön, an solchen Momenten teilzuhaben.»

Um auf dem schnelllebigen Markt bestehen zu können, würden sie sich immer weiterbilden, sagt Severina Schumacher. Ihre Tochter ergänzt: «Damit wir unsere Kundschaft optimal beraten können.»

Aktuelle Nachrichten