Mein Ding: Trommeln

Ihr Herz schlägt für den Rhythmus: Die Dietikerin Dalia Schilling trommelt leidenschaftlich

Im Proberaum in Dietikon trommelt die Dietikerin auf ihren Trommeln.

Im Proberaum in Dietikon trommelt die Dietikerin auf ihren Trommeln.

Dalia Schilling trommelt seit zehn Jahren bei den Tambouren der Stadtjugendmusik Dietikon. Nun komponiert sie als ihre Maturarbeit ihr eigenes Musikstück.

Für den Rhythmus der Trommeln schlägt das Herz von Dalia Schilling. Die 18-jährige Dietikerin spielt seit über zehn Jahren im Tambourenkorps der Stadtjugendmusik Dietikon. Regelmässig trifft sie sich mit anderen Musikantinnen und Musikanten im Proberaum und trommelt auf verschiedenen Schlaginstrumenten. Auch wenn die Musikantin alle Trommelstimmen gerne spielt, so hat auch sie Präferenzen: «Am liebsten spiele ich auf den Tomtoms. Die Pauke gefällt mir aber nicht so, der Klang ist mir ein wenig zu hart. Das überlasse ich lieber anderen.»

Die Trommeln für sich entdeckt hat die 18-Jährige bei einem Schnuppertag des Tambourenkorps: «Ich war auch am Tag der offenen Tür der Musikschule, aber da hat mir kein Instrument gefallen. Erst beim darauffolgenden Schnuppertag des Tambourenkorps habe ich gemerkt, dass das Trommeln etwas für mich ist.» Anfänglich habe sie zum Teil Mühe mit den Rhythmen gehabt und fast mit dem Musizieren aufgehört. Als sie sich jedoch ein E-Schlagzeug gekauft hat, hat es «Klick» gemacht: «Von da an lief es einfach. Meine Motivation ist immer grösser geworden, weil ich gemerkt habe, wie grosse Fortschritte ich mache.»

Hier übt Dalia Schilling das Trommeln: im Proberaum.

Hier übt Dalia Schilling das Trommeln: im Proberaum.

Obwohl die Stadtjugendmusik in Wettbewerben stets gut abschneidet, gefallen ihr die Jahreskonzerte jeweils besser: «Man hat weniger Druck und die Leute applaudieren, weil es ihnen wirklich gefällt. Ausserdem merke ich jeweils, wie viel besser ich im Vergleich zum letzten Jahr geworden bin.»

Trommeln ist auch in der Schule ein Thema

Auch in der Schule ist die Musik für Schilling ein stetiger Begleiter. Ihre Maturarbeit an der Kantonsschule Limmattal dreht sich ebenfalls um das Trommeln. Sie schreibt nämlich selbst ein Rhythmusstück: «Ich habe jetzt schon verschiedene Stimmen geschrieben, aber es ist schwer, innovativ zu sein und ein komplett neues Stück zu komponieren.» Der Lockdown hat ihr das Abschliessen der Maturarbeit erschwert. Zum einen gestaltet sich das Vorzeigen von Musikstücken per Videoanruf sehr schwer und zum anderen kann sie nicht auf die Musikprogramme der Schule zugreifen. Trotz aller Komplikationen wird sie bald einen wichtigen Schritt zur Komplettierung ihrer Arbeit leisten. Im Probeweekend wird sie ihr Stück zum ersten Mal mit anderen Musikern üben können. Bisher musste sie nämlich alle Stimmen selbst spielen und aufnehmen.

Das Jahreskonzert der Stadtjugendmusik musste wegen dem Lockdown kurzfristig abgesagt werden. Dieses hätte im März stattfinden sollen. Einen Vorteil hatte die Absage kurz vor dem Konzert trotzdem: «Auch wenn wir während dem Lockdown keine Proben hatten, so waren wir wenigsten voll für das Konzert bereit und haben nur wenig Können verloren.» Events und Proben finden unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder statt. Die Stadtjugendmusik konnte sogar mit einem Konzert vor dem Altersheim Ruggacker den Senioren eine Freude bereiten. Das nächste Mal wird man Dalia Schilling am 20. September hören können. Dann findet nämlich das Konzert in der reformierten Kirche Dietikon statt.

Meistgesehen

Artboard 1