Oetwil-Geroldswil

Rechnung der Primarschule fällt besser aus als erwartet – dank Minderkosten und Mehrerträgen

Wegen Bauverzögerungen an der Schule Huebwies konnten Arbeiten erst 2019 bezahlt werden.

Wegen Bauverzögerungen an der Schule Huebwies konnten Arbeiten erst 2019 bezahlt werden.

Mehr Gemeindesteuern führen bei der Primarschule Oetwil-Geroldswil zu einem Plus von 433'000 Franken.

Erfreuliche Nachrichten für die Primarschulgemeinde Oetwil-­Geroldswil (PSOG): Die Rechnung 2019 schliesst mit einem Plus von rund 433'000 Franken, dies bei einem Aufwand von 15,860 Millionen Franken und einem Ertrag von 16,293 Millionen Franken. Das Eigenkapital der Primarschulgemeinde erhöht sich dadurch und aufgrund der finanzpolitischen Reserve von 500'000 Franken von 4,084 Millionen Franken auf neu 5,017 Millionen Franken, wie die Primarschulpflege mitteilt. Das Rechnungsergebnis fällt rund 411'000 Franken besser aus als budgetiert. Die PSOG rechnete mit einem Plus von rund 22'000 Franken.

Das verbesserte Ergebnis ist auf diverse Minderkosten und Mehrerträge zurückzuführen. Im Bereich Kindergarten fielen 2019 etwa tiefere kantonale Lohnkosten sowie geringere Aus- und Weiterbildungskosten an. In der Primarschule wurden zum einen für Lehrmittel 20'000 Franken weniger Geld ausgegeben, zum anderen wurden rund 18'000 Franken weniger für Klassenlager aufgewendet als budgetiert.

Für den Sicherheitsdienst und die externe Reinigung der Aussenanlagen der drei Schulhäuser Huebwies, Letten und Fahrweid verzeichnete die PSOG zudem Minderkosten von 13'000 Franken. Des Weiteren habe die Umsetzung der baupolizeilichen Auflagen wie etwa ein neuer Brandabschluss zur Gewährung des Fluchtwegs im Kindergarten Huebwies dank einem vorteilhaften und zweckdienlicheren Lösungsweg um 36'000 Franken günstiger realisiert werden können, schreibt die Schulpflege.

In den Sonderschulen der PSOG ergab sich ein Minderaufwand von insgesamt 51'800 Franken. 83'00 Franken weniger wurden etwa für Lehrmittel aufgewendet und 20'000 Franken sparte die PSOG im Bereich Dienstleistungen Dritter wie etwa Fachexperten oder Gutachter. Die Sonderschulen erhielten zudem mehr Entschädigungen von politischen Gemeinden und Schulgeldbeiträge von Eltern als erwartet. Die PSOG verzeichnet so Mehrerträge von 79'000 Franken.

Mehr Geld kommt aus dem Finanzausgleichstopf

Auch die Gemeindesteuern fallen gegenüber dem Budget 2019 höher aus. Sie betragen mit 11,310 Millionen Franken rund 348'000 Franken mehr als angenommen. Und vom Finanzausgleich profitiert die PSOG mehr als erwartet. Sie erhält einen Betrag von 876'000 Franken, das sind fast 590'00 Franken mehr als budgetiert.

Die Rechnung 2019 weist aber auch Mehraufwände in verschiedenen Bereichen auf. So etwa beim Betrieb und Unterhalt der drei Schulhausanlagen. Dafür wurden letztes Jahr 1,982 Millionen Franken aufgewendet. Das sind 194'000 Franken mehr als budgetiert. Die bezogene Energiemenge für alle drei Schulhäuser war 30'000 Franken teurer als vorgesehen. Im Schulhaus Fahrweid kam es aufgrund von extrem hohen Abwassergebühren zu Mehrkosten gegenüber dem Budget.

Die Ergründung dieser Mehrkosten im Abwasserbereich des Schulhauses Fahrweid führte zu gebundenen Kosten für das Spülen und Reinigen der Abwassersysteme, für TV-Aufnahmen des Abwassersystems sowie zum Ersatz der nicht mehr richtig funktionierenden Abwassertauchmotorenpumpe. Die gebundenen Kosten belaufen sich auf rund 40'000 Franken.

Nach dem Austritt der Schulverwaltungsleiterin per Ende April 2019 setzte die Schulpflege auf eine vorübergehende Springerlösung bis Ende November 2019. Dieser Springereinsatz habe zu Mehrkosten von 60000 Franken geführt, schreibt die Schulpflege. Für Mehrkosten im Vergleich zum Budget 2019 sorgte auch der 6,4 Millionen Franken teure Erneuerungsbau des Schulhauses Huebwies. Im Budget 2019 wurden 4,5 Millionen Franken dafür eingestellt. Im Budget 2018 stellte die PSOG bereits 1,5 Millionen Franken ein, jedoch wurden 2018 nur 590'000 Franken gebraucht. Dies, weil es zu kleineren Bauverzögerungen kam, da die Baubewilligung später als geplant erfolgte. Somit habe auch eine Auszahlungstranche an die Bauunternehmung statt im 2018 erst Anfang 2019 beglichen werden können, so die Schulpflege.

Die Primarschulgemeinde wird am 6. Juli über die Rechnung 2019 befinden. Die PSOG ist eine der wenigen im Limmattal, die ihre Versammlung im Sommer durchführt. Die meisten Schulbehörden lassen ihre Rechnung gemeinsam mit dem Budget 2021 im November oder Dezember abnehmen.

Die Schulgemeindeversammlung der Primarschule Oetwil-­Geroldswil findet am 6. Juli um 20 Uhr im Geroldswiler Saal im Hotel Geroldswil statt.

Meistgesehen

Artboard 1