Uitikon
Manege frei – im Schulhaus Mettlen zeigen junge Artisten ihr Können

Die Zirkus-Woche des Elternvereins Uitikon bietet Kindern einen Einblick in die Zirkuswelt. Als krönender Abschluss steht eine Aufführung für die Eltern auf dem Programm.

Carmen Frei
Drucken
Teilen
Richtiges Aufwärmen ist wichtig: Die Kinder rollen über die Matte und sollen dabei die Körperspannung trainieren.
8 Bilder
Das Vertikaltuch ist bei vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr beliebt.
Mit den Bänken können die Kinder an ihrer Balance arbeiten.
Auch hier wird die Körperspannung trainiert.
Elena (10) und Sharon (10) sind beide schon zum vierten Mal an der Zirkus-Woche dabei. Dass es nicht ihr erster Versuch am Vertikaltuch ist, sieht man.
Auch Nina (oben) und Giulia sind schon zum vierten Mal dabei. Sie begeistern sich neben dem Vertikaltuch auch für die Clownerie.
Der sechseinhalbjährige Daniel übt gerne mit den farbigen Ringen und freut sich auf die Vorführung am Freitag.
Felix mag neben dem Jonglieren auch Kunststücke am Trapez, die er am Freitag ebenfalls zeigen will.

Richtiges Aufwärmen ist wichtig: Die Kinder rollen über die Matte und sollen dabei die Körperspannung trainieren.

Sandra Ardizzone

Manege frei, heisst es diese Woche in Uitikon. Unter der Leitung von Lara Fahrni und Rebekka Gather wärmen sich die 15 Kinder in der Turnhalle des Schulhauses Mettlen auf und trainieren ihre Körperspannung. Danach stehen unter anderem das Trapez und die Jonglage auf dem Programm. Die jungen Artisten sind Teilnehmer der Zirkus-Woche des Elternvereins Uitikon.

Ab dem zweiten Kindergarten können Kinder am Sommerferienkurs Zirkus teilnehmen. Eine Begrenzung nach oben gebe es beim Alter nicht, sagt Vera Berni vom Elternverein Uitikon. Durchgeführt wird der Kurs von Jessica Elsasser. Sie hat den Ferienkurs auch in den vergangenen Jahren betreut. Am Freitagnachmittag wird es als krönenden Abschluss um 15 Uhr eine Vorführung für die Eltern geben.

Viele der Kinder sind bereits zum wiederholten Mal hier

Die zehnjährige Elena turnt begeistert mit. «Ich bin bereits drei Mal in den Kurs gegangen, das ist nun schon das vierte Mal», sagt sie. «Es macht mega Spass.» Sie habe bereits alles einmal ausprobiert. Nun freue sie sich auf das Tuch und das Schauspielen als Clown. Elena geht in ihrer Freizeit ins Geräteturnen. Auf die Vorführung am Freitag freue sie sich schon.

«Ich tanze gerne vor. Das macht mir Spass»,

sagt Elena. «Und auch das Schauspielen gefällt mir.»

Die zehnjährige Sharon ist ebenfalls bereits das vierte Mal mit dabei. «Ich ging zuvor einmal ins Zirkusturnen», sagt sie. Das habe ihr sehr gefallen. «Sonst gehe ich ins Geräteturnen», erklärt sie. Auch sie weiss schon, was sie am Freitag vorzeigen wird. «Ich zeige Kunststücke am Tuch und werde bei der Clown-Nummer dabei sein», sagt sie. Sie hätten dabei jeweils ein Thema, zu dem sie Witze erzählen. In diesem Jahr sei es – wie könnte es anders sein – Corona. Sharon hatte die Einschränkungen auch selbst zu spüren bekommen. Das Geräteturnen war ausgefallen. «Es hat mir gefehlt», sagt sie. Nun freue sie sich sehr auf die Vorführung.

Die Vorführung am Freitag ist ein grosses Thema

Auch Giulia und Nina sind bereits zum vierten Mal mit dabei. Bei den beiden 13-Jährigen sind Kunststücke am Tuch und das Auftreten als Clowns hoch im Kurs. «Im letzten Jahr konnten wir zusammen an der Aufführung schöne Figuren am Tuch zeigen», sagt Giulia. Nina fand auch den Auftritt als Clown spannend. «Wir können die Texte auch selbst verändern», erklärt sie. Sie freue sich auf die Aufführung am Freitag. «Es ist schön, das Gelernte den Eltern zu zeigen», sagt sie.

Zu den jüngeren Teilnehmern gehört der sechseinhalbjährige Daniel. Er übt begeistert mit drei Ringen.

«Ich freue mich darauf, meiner Familie zu zeigen, was ich kann»,

sagt er. Nur schon das Üben mache grossen Spass. Neben ihm versucht sich der sechsjährige Felix am Devil-Stick. Am liebsten trainiere er aber am Trapez. Darauf und auf die Jonglage freue er sich am meisten diese Woche. «An der Aufführung werde ich Jonglieren und Kunststücke am Trapez zeigen», sagt er.

Aktuelle Nachrichten