Oberengstringen
Verschnörkelt und mit Wappen: Gemeindepräsident zeigt das neue Etikett des Dorfweins

Das 1150-Jahre-Jubiläum der Gemeinde Oberengstringen zeigt sich jetzt auch beim heimischen Tropfen.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Zum Wohl: Links die alte und die neue Rotwein-Flasche, rechts die alte und die neue Weisswein-Flasche. Die Sorten bleiben die gleichen: Malbec mit Cabernet Cubin (rot) und Johanniter mit Scheurebe (weiss).
5 Bilder
DSCF3828
Auch die Rückseite der Flaschen erhielt ein neues Design verpasst. In der Mitte zwei Flaschen mit dem neuen Design, aussen zwei Flaschen mit dem alten Design.
Wenn Sie das Bild vergrössern, können Sie die rückwärtige Etikette genau studieren.
Weinflaschen Oberengstringen

Zum Wohl: Links die alte und die neue Rotwein-Flasche, rechts die alte und die neue Weisswein-Flasche. Die Sorten bleiben die gleichen: Malbec mit Cabernet Cubin (rot) und Johanniter mit Scheurebe (weiss).

LiZ/deg

«Die neuen Etiketten sehen wertiger aus und traditioneller», sagt der Oberengstringer Gemeindepräsident André Bender (SVP). Seit dieser Woche stehen die ersten Weinflaschen im neuen Kleid zum Verkauf. Der Rotwein und der Weisswein. Noch rechtzeitig vor Weihnachten wird auch der Schaumwein mit einem neuen Etikett zum Verkauf stehen.

Für den Etikettenwechsel hatte sich der Gemeinderat im Oktober 2019 entschieden. Grund dafür ist das 1150-Jahre-Jubiläum von Oberengstringen – oder «Enstelingon», wie es in einer Urkunde von 870 heisst, die den Anfang der Oberengstringer Zeitrechnung markiert.

«Geplant war, dass wir die neuen Flaschen im Rahmen des Jubiläums präsentieren, vor allem beim Mittelalterfest», sagt Bender. Aber: Corona.

Bei den Jubiläumsweinen, die nun verkauft werden, handelt es sich um den Rotwein des Jahrgangs 2018, den Weisswein des Jahrgangs 2019 und den Schaumwein des Jahrgangs 2019. Die Flaschen kommen mit einem speziellen Jubiläumsanhänger daher, der ein Grusswort von André Bender enthält: «Vivat, crescat, floreat! Es möge leben, wachsen und gedeihen! Dies gilt für unser Dorf, aber auch für unsere Wein-Reben.»

Die neuen Etiketten entworfen hat die Zürcher Leanza ­Mediaproduktion GmbH. Die alten Etiketten waren schon 17 Jahre alt. Sie wurden 2003 eingeführt, als der Oberengstringer Rebberg mit den heutigen Rebsorten bestockt wurde: Malbec, Cabernet Cubin, Johanniter und Scheurebe.

Neu hat der Rot-. wie bisher schon der Weisswein, einen Drehverschluss statt einen Korken.

Gekeltert wird der Wein weiterhin von Urs Zweifel aus Höngg. Rund 60 Prozent der Oberengstringer Reben landen im Dorfwein, den Rest verwendet Zweifel für andere Weinkreationen. Verkauft wird der Dorfwein am Schalter im Gemeindehaus. Dort steht auch die Vitrine, in der das Sortiment präsentiert wird. Bestellungen nimmt die Gemeinde auch auf ihrer Website entgegen und via Telefon: 043 455 17 30.

Die allererste Flasche mit dem neuen Etikett hat Gemeindepräsident Bender übrigens dem ZKB-Bankratspräsidenten Jörg Müller-Ganz überreicht. Die Zürcher Kantonalbank schüttete zur Feier ihres eigenen Jubiläums zusätzliches Geld an die Gemeinden aus. Oberengstringen erhielt rund 200'000 Franken. Dieses Geld plante Oberengstringen ein, um es als Zustupf an die Jubiläumsfeierlichkeiten zu verwenden. Und wegen des Jubiläums entstand überhaupt erst die Idee, neue Etiketten für die Oberengstringer Weinflaschen entwerfen zu lassen. «In diesem Sinne haben wir die neuen Etiketten auch der ZKB zu verdanken», sagt Bender.

Die 75-cl-Rotweinflaschen kosten übrigens 25 Franken, 75 cl Weisswein gibt es für 19.80 Franken und 75 cl Schaumwein für 26 Franken.