Zürich

Verstoss gegen Covid-Verordnung: Stadtpolizei löst immer wieder grössere Ansammlungen auf

Auch an diesem Wochenende hat die Stadtpolizei Zürich die Einhaltung der Covid-Verordnung kontrolliert. Insgesamt gab es rund 50 Einsätze. (Archivbild)

Auch an diesem Wochenende hat die Stadtpolizei Zürich die Einhaltung der Covid-Verordnung kontrolliert. Insgesamt gab es rund 50 Einsätze. (Archivbild)

Die Stadtpolizei Zürich hat am Wochenende immer wieder grössere Menschenansammlungen auflösen müssen. So rückte sie etwa in ein Lokal und in einen Park aus. In einem Bordell wurde eine Prostituierte verzeigt und die Polizei schickte einen Freier weg.

Insgesamt kam es zu rund 50 Einsätzen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte. Ein Lokal im Kreis 4 bewirtete unerlaubterweise Gäste und in einem Bordell im Kreis 5 wurde eine Prostituierte verzeigt, weil sie gegen die Covid-Verordnung verstiess.

Beim MFO-Park in Oerlikon musste die Polizei eine grössere Gruppierung wegweisen und im Bereich der Waid kam es erneut zu einem Autohotspot. Die Waidbachstrasse wurde daher am Samstagabend vorübergehend für den motorisierten Verkehr gesperrt.

Ebenfalls am Samstagabend wurden rund 40 Fahrzeuglenkende weggeschickt, die sich vor einer Tankstelle im Kreis 9 aufhielten. Und am Sonntag schloss die Stadtpolizei vorübergehend einen Tankstellenshop im Kreis 2, weil sich im und um den Shop rund 60 Personen aufhielten.

Auf dem Sechseläutenplatz versammelten sich am Sonntagnachmittag rund 50 Personen zu einer Kundgebung. Sie wurden aufgefordert, den Platz zu verlassen. Ein Mann widersetzte sich und wurde festgenommen.

Polizeibilder vom Mai 2020:

Meistgesehen

Artboard 1