Fahrweid

Wasserleitungsbruch in der Fahrweidstrasse ist behoben

Hier kommt kein Bus mehr durch: Bei der Fahrweidstrasse gab es einen Streckenunterbruch.

Hier kommt kein Bus mehr durch: Bei der Fahrweidstrasse gab es einen Streckenunterbruch.

Die Strecke zwischen Fahrweid, Limmatbrücke und Geroldswil, Dorfstrasse war für den Busbetrieb der Linien 301, 302 und 304 in beiden Richtungen gesperrt. Die betroffenen Linien verkehrten zwischen Fahrweid, Limmatbrücke und Geroldswil, Dorfstrasse in beiden Richtungen über die Niederholz-/Umfahrungsstrasse. Nun ist der Unterbruch aber behoben und die Busse fahren wieder regelmässig.

Die Haltestellen Fahrweid, Limmatbrücke, Au und Brunaustrasse sowie Geroldswil, Grindlen konnten aufgrund eines Wasserleitungsbruchs nicht bedient werden, wie der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) mitteilte.

Derzeit werden im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts «Entwässerung Fahrweid» der Gemeinden Geroldswil und Weiningen sowie der Limeco, Bohrarbeiten entlang der Fahrweidstrasse durchgeführt, bevor Anfang 2020 die Arbeiten Richtung Nord beginnen. Im Herbst soll das Projekt beendet sein. 

Kanalisation wird nach 70 Jahren erneuert

Wie die Gemeinden bereits zu einem früheren Zeitpunkt mitteilten, erfüllen die öffentlichen Abwasserkanäle, die ab den 1950er-Jahren gebaut wurden, die heutigen Anforderungen an den Hochwasserschutz nicht mehr. So führten grössere Regenereignisse regelmässig zu Rückstaus: Wasser trat auf die Strasse aus und drang in die Liegenschaften ein. Zur Behebung dieses Zustands erarbeiteten die Limeco und die Gemeinderäte von Geroldswil und Weiningen das Gemeinschaftsprojekt «Entwässerung Fahrweid» erarbeiten lassen. 

Im weiteren Projektverlauf zeige sich nun auf, dass der erwartete Kostenrahmen massgeblich überschritten werden wird. Aus diesem Grund werde noch vor Baubeginn abgeklärt, ob mögliche Projektoptimierungen bestehen würden. 

Wie der ZVV per Twitter gegen 17.00 Uhr mitteilte, ist der Streckenunterbruch behoben. (lar)

Meistgesehen

Artboard 1