Die Fête des Vignerons am Genfersee findet nur einmal pro Generation statt. Das Freilichtspektakel feiert jeweils die Weinbaukultur der Region. Dieses Jahr dauert es vom 18. Juli bis am 11. August. Zum ersten Mal in der Geschichte können die Deutschschweizer Kantone mit Kantonstagen an den Feierlichkeiten selber mitwirken.

Der Kanton Zürich möchte mit einem Programm, das sowohl Tradition und Brauchtum als auch Gegenwart und Moderne berücksichtigt, Brücken schlagen, wie er am Montag mitteilte. Einer der Höhepunkte des Zürcher Kantonaltages am 4. August wird ein Umzug entlang der Seepromenade mit über 800 Teilnehmenden, darunter sehr viele kostümierte Zünfter.

"Wir bringen ein Stück Sechseläuten in die Westschweiz", schreibt die Staatskanzlei in der Mitteilung. Am Umzug dabei sind etwa auch Vertreterinnen und Vertrete des Branchenverbands Zürcher Wein, der offiziellen Zürcher Delegation, der Korpsmusik und der historischen Landjäger der Kantonspolizei Zürich.

Mit Musik von Pop bis Klassik und von Gipsy bis Techno will der Kanton Zürich zudem auf mehreren Bühnen und in den Gassen von sich reden machen. Geboten wird auch ein vielfältiges Tanzprogramm mit Performances, Crash-Kursen und Tanztouren. Zwei DJs der Street Parade - dem populären Aushängeschild der Zürcher Technokultur - werden schliesslich die Nacht auf Sonntag verkürzen.

Verschiedene Videokünstler, ein Pop-up-Museum "Dada on Tour" und Marktstände mit kulinarischen Zürcher Leckerbissen sollen das Bild des Kantons vielseitig abrunden.

Teil der offiziellen Zürcher Delegation an der Fête des Vignerons sind neben Regierungspräsidentin Carmen Walker Späh (FDP) die Regierungsratsmitglieder Silvia Steiner (CVP) und Ernst Stocker (SVP). Mit dabei sind auch Kantonsratspräsident Dieter Kläy und Jörg Kündig, Präsident des Gemeindepräsidentenverbandes.