Dietikon
Die Arbeitslosenquote im Bezirk sinkt – kantonsweit liegt sie unter zwei Prozent

Im Bezirk Dietikon waren Ende Mai 1’326 Personen beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum als arbeitslos gemeldet. Das sind 82 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote sank damit von 2,8 Prozent auf 2,7 Prozent, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

LiZ
Drucken
Die Arbeitslosenquote im Bezirk Dietikon und im Kanton Zürich sank im Mai um 0,1 Prozent: in Dietikon auf 1'326, im Kanton Zürich auf 15'879 Personen.

Die Arbeitslosenquote im Bezirk Dietikon und im Kanton Zürich sank im Mai um 0,1 Prozent: in Dietikon auf 1'326, im Kanton Zürich auf 15'879 Personen.

Severin Bigler

Auch kantonsweit ist die Arbeitslosenquote im Mai gesunken. Und zwar von 2 Prozent auf 1,9 Prozent. Gemäss Mitteilung waren Ende Mai 15'879 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren des Kantons Zürich als arbeitslos gemeldet. Das sind 1'343 Personen weniger als im Vormonat. Bereinigt um saisonale Effekte hat die Zahl der Arbeitslosen um 565 Personen abgenommen.

Die Arbeitslosenquote erreicht damit den tiefsten Wert seit den frühen Nullerjahren. Allerdings seien die Arbeitslosenquoten aufgrund einer Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes 2011 und der Vereinheitlichung der Erfassungsmethode der Stellensuchenden 2018 nur begrenzt vergleichbar, hält das Amt für Wirtschaft und Arbeit fest.

Die Zahl der offenen Stellen ist gestiegen

Abgenommen hat die Arbeitslosigkeit in fast allen Branchen. Am stärksten fiel die Abnahme der Arbeitslosenzahlen im Baugewerbe (-234) und im Gastgewerbe (-212) aus.

Deutlich zurückgegangen sind die Arbeitslosenzahlen allerdings auch bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (-171), wo der Rückgang vorwiegend im Bereich Garten- und Landschaftsbau erfolgte. Laut Mitteilung profitieren diese Branchen von der starken wirtschaftlichen Erholung, der Aufhebung der Corona-Einschränkungsmassnahmen und von den wärmeren Temperaturen.

Prognose ist trotz Unsicherheit gut

Gleichzeitig mit dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen verzeichnen die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren eine Zunahme bei den gemeldeten offenen Stellen. Im Mai waren 11'302 offene Stellen gemeldet. Das sind 336 Stellen mehr als im Vormonat. Rund ein Drittel der offenen Stellen ist auf die Berufsgruppen der Köche und Servicekräfte (2'096) sowie der Handwerks- und Baufachkräfte (1'627) zurückzuführen.

Auch wenn die steigende Inflation, die Lockdown-Politik in China, der Ukraine-Krieg und die damit verbundenen Sanktionen weiterhin für Unsicherheit sorgten, würden Prognosen nach wie vor von einem eher günstigen Wirtschaftsverlauf in der Schweiz ausgehen, heisst es in der Mitteilung des Amts für Wirtschaft und Arbeit weiter. Aufgrund der tiefen Arbeitslosigkeit und der hohen Zahl an offenen Stellen dürfte es für Unternehmen jedoch vermehrt schwieriger werden, passendes Personal zu finden.

Der Optimismus der Zürcher Unternehmen hinsichtlich ihrer Geschäftsaussichten und Beschäftigungserwartungen sei weiter gestiegen – allen voran im Gastgewerbe. Es sei deshalb davon auszugehen, dass die Arbeitslosenquote auch in den nächsten Monaten auf einem tiefen Stand verbleiben werde.