Fachkräftemangel
Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft schränkt Angebot leicht ein

Am 2. April tritt der Sommerfahrplan für die zahlreichen Strecken der Zürichsee-Schiffahrtsgesellschaft auf dem Zürichsee in Kraft. Die Schiffe verkehren dann wieder öfter und länger. Auf einigen Strecken muss das Angebot jedoch reduziert werden.

Drucken
Per 2. April tritt der Fahrplan der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) in Kraft.

Per 2. April tritt der Fahrplan der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) in Kraft.

Symbolbild: Peter Keller

Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) startet anfangs April mit einem leicht reduzierten Angebot in die Sommersaison. Grund dafür ist Personalmangel.

Rundfahrten für Touristen betroffen

Die vorübergehende Streichung von Schifffahrten erfolgt bei den am schwächsten frequentierten Kursen, teilte die ZSG am Dienstag mit. Betroffen sind primär touristische Rundfahrten. Keinerlei Einschränkungen gibt es bei Pendler- und Schülerverbindungen sowie bei den elektronischen Limmatbooten, die ab dem 31. März verkehren.

Pandemie für Streichung verantwortlich

Grund für die vorübergehende Einschränkung des Angebot sind laut Mitteilung personelle Spätfolgen der Corona-Pandemie. Die Krise habe, wie auch in anderen Branchen, zu einer verstärkten Fluktuation geführt. Die ZSG habe zwar rechtzeitig eine Ausbildungsoffensive gestartet, ist aufgrund weiterer Abgänge von erfahrenen Mitarbeitenden nun aber trotzdem mit einer dünnen Personaldecke konfrontiert.

Ab Juli sollen die grössten Einschränkungen wieder wegfallen. So soll ab dann etwa die «kleine Seerundfahrt» wieder im gewohnten Rahmen angeboten werden. (sda/chm)