Unfall

Rega muss Wanderer per Seilwinde in der Nähe des Uetlibergs retten

Ein Rega-Helikopter muss einen vermissten Wanderer mit der Seilwinde bergen (Archivbild).

Ein Rega-Helikopter muss einen vermissten Wanderer mit der Seilwinde bergen (Archivbild).

Die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) hat am Dienstagnachmittag bei der Zürcher Felsenegg in der Nähe des Uetlibergs einen verletzten Wanderer mit Hilfe einer Rettungswinde geborgen. Der Verletzte wurde anschliessend ins Spital geflogen.

Ein Passant hatte gegen 14 Uhr gemeldet, dass sich in der Nähe der Burg Balderen ein Wanderer verletzt hatte, wie die Rega mitteilte. Das steile und bewaldete Gelände habe keine Landung des Rettungshelikopters erlaubt.

Deshalb habe der Patient mit der Rettungswinde geborgen werden müssen. Nach einer medizinischen Erstversorgung durch den Rega-Notarzt sei der Verletzte mit der Rettungswinde zu einem Zwischenlandeplatz geflogen worden. Dort sei er in den Helikopter umgeladen und weiter ins Spital transportiert worden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1