Nachtleben
Wegen drohender Lärmklagen: Zürcher Maag-Halle wird umgebaut

Die Betreiber der Maag-Halle im Zürcher Kreis 5 können bis 2025 weitermachen. Ihr Mietvertrag wurde verlängert, allerdings müssen sie die Hallen umbauen, weil nebenan noch mehr Wohnungen gebaut werden. So sollen weitere Lärmklagen verhindert werden.

Drucken
Zürich Maag-Areal: Die Maag-Halle muss wegen Lärm umgebaut werden.

Zürich Maag-Areal: Die Maag-Halle muss wegen Lärm umgebaut werden.

Keystone

Wie Darko Soolfrank von der Maag Music & Arts AG am Freitag gegenüber Radio Zürisee sagte, werden innerhalb des Areals die Standorte von Theater- und Event-Halle getauscht. "Den Umbau müssen wir machen, weil es in der Nachbarschaft neue Wohnungen gibt."

Die eher ruhige Theater-Nutzung wird näher zu den neuen Wohnungen verlegt, die eher laute Event-Nutzung kommt näher zum Bahnhof Hardbrücke. Das Projekt kostet gemäss Soolfrank fünf bis sechs Millionen Franken.

Dank dem neuen Mietvertrag mit der Areal-Eigentümerin Swiss Prime Site habe man aber dennoch eine positive Perspektive. Der aktuelle Vertrag läuft Ende 2015 aus.

Beschwerden wegen der "Härterei"Mit Umbauten zum Schutz vor Lärmklagen haben die Maag-Verantwortlichen bereits Erfahrung: Im Jahr 2013, als in unmittelbarer Nähe zum Club "Härterei" die Wohnungen im Maaghof bezogen wurden, wurden sie mit Beschwerden eingedeckt.

Innerhalb kurzer Zeit verlegten sie den Club deshalb von einem Ende des Areals zum anderen.

Aktuelle Nachrichten