Zürich
Stadt will Vermieter mit 20 Millionen Franken unterstützen

Gewerbetreibende, die von Corona-Massnahmen betroffen sind, sollen mit Beiträgen an ihre Mietzinse unterstützt werden. Der Zürcher Stadtrat hat dem Gemeinderat dafür 20 Millionen Franken beantragt. Voraussetzung für eine Unterstützung ist, dass die Vermieterinnen und Vermieter ihrer Mieterschaft im gleichen Umfang entgegenkommen.

sda
Drucken
Teilen
Leiden unter der Corona-Pandemie: Gastronomiebetriebe. (Symbolbild)

Leiden unter der Corona-Pandemie: Gastronomiebetriebe. (Symbolbild)

Keystone/Ennio Leanza

Trotz Geldern aus dem Härtefallprogramm wird sich die finanzielle Situation vieler Gewerbetreibender in den kommenden Monaten verschlechtern - nicht zuletzt, weil zahlreiche Vermieterinnen und Vermieter weiterhin auf der Zahlung der vollen Geschäftsmieten bestehen, wie der Stadtrat am Donnerstag mitteilte.

Mit dem Kredit von 20 Millionen Franken will der Stadtrat nun Beiträge an Vermieterinnen und Vermieter zahlen, die sich seit dem 1. Dezember mit ihren Mietenden auf eine Reduktion des Mietzinses um mindestens zwei Drittel geeinigt haben. Die Beiträge der Stadt umfassen maximal ein Drittel des Netto-Mietzinses.

Pro Monat ist der städtische Beitrag auf maximal 8333 Franken beschränkt. Profitieren sollen Unternehmen, die seit dem 1. Dezember behördlich geschlossen sind oder zwischen 1. Dezember 2020 und 28. Februar 2021 mindestens ein Drittel ihres Umsatzes wegen der Corona-Pandemie eingebüsst haben. Über die genauen Formalitäten will die Stadt informieren, sobald der Gemeinderat den Kredit bewilligt hat.

Aktuelle Nachrichten