Café Fédéral
Walliser Politfilz bei der SRF-Erfolgsserie «Tschugger»

Die schrägen Abenteuer von Polizist Johannes «Bax» Schmidhalter und seinen Oberwalliser Kollegen begeistern das Fernsehpublikum. Was die wenigsten Zuschauer in der «Üsserschwiiz» wissen: Bei «Tschugger» wirken mehrere Oberwalliser Lokalpolitiker mit.

Christoph Bernet
Christoph Bernet
Drucken
CVP-Grossrat Olivier Imboden als Drogenbaron Fricker.

CVP-Grossrat Olivier Imboden als Drogenbaron Fricker.

SRF/ Dominic Steinmann

Mit der Serie «Tschugger», einer rasanten Mischung aus Komödie und Action-Krimi aus dem Oberwallis, hat das krisengeschüttelte SRF einen Hit gelandet. Inspiriert habe ihn das Wallis «mit seinem eigenen Style und den besonderen Menschen», erklärt Regisseur und Hauptdarsteller David Constantin. Die Rollen habe man bewusst fast ausschliesslich mit Laien besetzt: «Echte Menschen, die unseren gezeichneten Figuren nahestehen», so Constantin.

«Work», die Zeitung der Gewerkschaft Unia, hat sich dieses Laienensemble genauer angeschaut. Man wollte herausfinden, weshalb einer von ihnen, Steuerberater Laurent Chevrier aus Visp, in seiner Rolle als Polizeikommandant Biffiger im Ausseneinsatz ein Unia-Käppi trägt. Des Rätsels Lösung: Kommandant Biffiger sollte aus farblichen Gründen eine rote Mütze tragen. In der Requisitenkiste fand sich dafür nichts ausser dem Unia-Hut.

Aus «Work» lernt man auch, dass viel Walliser Lokalpolitik-Prominenz mitspielt. CVP-Grossrat Olivier Imboden, im echten Leben zweitgrösster Bauunternehmer des Oberwallis, spielt den schmierigen Baumeister und Drogenbaron Fricker. SP-Mann Sebastian Werlen aus Agarn spielt einen Spital-Security. Fürs Casting zuständig war die Visper Ex-CSPO-Gemeinderätin Ida Häfliger. Ob beim Politfilz am Ende gar SRG-Präsident Jean-Michel Cina, früherer Walliser CVP-Staatsrat, seine Finger im Spiel hatte?

Aktuelle Nachrichten