EW-Verkauf
Auf ein gutes Geschäft verzichtet

Die Gemeindeversammlung von Niederwil hat das Kaufangebot der AEW Energie AG zum Elektriztätswerk ausgeschlagen. 9 Millonen hatte diese geboten. Der Kommentar.

Lukas Schumacher
Lukas Schumacher
Drucken
Teilen
Der Strompreis wäre in Niederwil bei einem Verkauf des Elektrizitätswerks gestiegen. (Symbolbild)

Der Strompreis wäre in Niederwil bei einem Verkauf des Elektrizitätswerks gestiegen. (Symbolbild)

Keystone

Die Sommergmeind Niederwil hat ein lukratives Geschäft ausgeschlagen. 9 Millionen Franken hätte der Verkauf des Elektrizitätswerks in die Gemeindekasse gespült. Dieser Preis lag alles in allem um satte 3 Millionen Franken über dem Zeitwert der EW-Anlagen Niederwil. Mit dem Erlös hätte die Gemeinde den bevorstehenden Ausbau ihrer Schulanlagen finanzieren können. Die Schulinvestition schlägt ebenfalls mit rund 9 Mio. Franken zu Buche.

Der Verkauf hätte auch eine kleine Steuersenkung bewirkt. Allerdings wäre der Strompreis nach der EW-Veräusserung gestiegen. Die Mehrheit der Dorfbewohner goutierte den sich abzeichnenden Preisaufschlag nicht, zumal Niederwil einen der günstigsten Strompreise im Aargau hat. Auch künftig soll der Strompreis sehr tief bleiben. Da nimmt man lieber in Kauf, dass der Steuerfuss wegen des Nicht-Verkaufs leicht steigt.

Was bringt die Zukunft? Die Gemeinde wird sich zünftig verschulden müssen, denn der Ausbau der Schulanlagen (Primarschule und Oberstufe) lässt sich nicht auf die lange Bank schieben. Dank tiefer Zinsen ist Geld heute billig und zügig zu bekommen. Die Schulden später wieder loszuwerden, dürfte aber einige Schwierigkeiten bereiten.

Was bedeutet das Nein für den Elektrizitätswerk-Betrieb? Die Gemeinde Niederwil hat damit zwar ihren Einfluss auf die Stromtarifgestaltung gewahrt. Aber sie wird nicht darum herumkommen, eine professionelle Geschäftsleitung einzusetzen. Die Liberalisierung des Strommarktes stellt auch an einen Energie-Endverteiler wie das EW Niederwil hohe Anforderungen, die ohne zusätzliche Fachkräfte nicht zu meistern sind.