FC Aarau
Kluge Köpfe, keine Punkte

In Aarau ist mehr Kompetenz vorhanden, als es die momentane Tabellensituation erahnen lässt. Gleich fünf Leute im näheren Umfeld besitzen die Uefa-Prolizenz. Wieso aber läuft es sportlich nicht?

Ruedi Kuhn
Ruedi Kuhn
Drucken
Trainer Raimondo Ponte: Beim FCA läuft momentan vieles schief.

Trainer Raimondo Ponte: Beim FCA läuft momentan vieles schief.

Keystone

Urs Bachmann ist ein kluger Kopf. Unlängst nahm mich der Sportchef des FC Aarau zur Seite und sagte: «Hast Du gewusst, dass im Umfeld des FC Aarau gleich fünf Leute arbeiten, die im Besitz der Uefa-Prolizenz sind?» Ich war perplex und fragte: «Wer sind die fünf?»

Bachmanns Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen. «Es sind die Trainer Raimondo Ponte und Ranko Jakovljevic, Konditionstrainer Reto Jäggi, Sportausschuss-Mitglied Fredy Strasser und Sascha Stauch, der Technische Leiter vom Team Aargau», klärt der 62-Jährige mich auf. «Super», sage ich und denke, Strasser hat ja zusätzlich auch noch die Lizenz als Spielerberater. Sprich: Er weiss, wie der Fussball auf und neben dem Platz funktioniert.

Nun stelle ich mir allerdings die Frage, warum der FC Aarau trotz der geballten Fussball-Kompetenz in akuter Abstiegsgefahr ist und zuletzt sogar 0:6 in Basel verloren hat. Ein Garantieschein für Erfolg sind die fünf Gelehrten wahrlich nicht. Und zählt man den freigestellten Sven Christ dazu, der nach wie vor auf der Gehaltsliste steht, sind es sogar sechs Fussball-Professoren. Oder: Ein Professor pro Gegentor.

Aktuelle Nachrichten