Dorers nächster Halt
Kilometer-Millionäre

Einmal monatlich ist Chefredaktor Christian Dorer mit dem Regionalbus Lenzburg unterwegs. In dieser Kolumne trägt er stattlichen Zahlen zusammen, die sich alle um die Busse drehen.

Christian Dorer
Christian Dorer
Drucken
Teilen
Diese Anzeige ging schon einmal rundherum – zählt also bereits mehr als 1,1 Millionen Kilometer.

Diese Anzeige ging schon einmal rundherum – zählt also bereits mehr als 1,1 Millionen Kilometer.

Christian Dorer

Wie viele Kilometer hat Ihr Auto auf dem Tacho? Mehr als 100 000? Oder gar mehr als 200 000? Im ersten Fall gilt das Auto als alt, im zweiten Fall als kurz vor der Ausmusterung stehend. Bei einem Linienbus hingegen gelten völlig andere Massstäbe: Er ist dann gerade mal gut eingefahren.

Kürzlich fuhr ich ein Fahrzeug des Regionalbus Lenzburg (RBL), dessen Tacho 105 981 Kilometer anzeigte, aber bereits zwölf Jahre alt ist. Des Rätsels Lösung: Die Anzeige ging schon mal rundherum – der Bus hat also bereits mehr als 1,1 Millionen Kilometer zurückgelegt! Das entspricht der Distanz von fast 30-mal um die Erde, 3-mal zum Mond, 1-mal über das weltweite Schienennetz – und das alles in der Region Lenzburg!

Das tönt nach wahnsinnig viel, ist bei den RBL-Bussen aber üblich. Fast alle werden eines Tages Kilometer-Millionäre. Denn wenn sie nach knapp 15 Jahren verkauft werden, haben sie in der Regel zwischen 1,2 und 1,4 Millionen Kilometer zurückgelegt. Händler exportieren die Busse dann nach Osteuropa, Sibirien oder Afrika, wo sie entweder die 2-Millionen-Grenze knacken oder als Ersatzteilspender enden.

Wenn die Busse in Lenzburg ausrangiert werden, sieht man ihnen ihr Alter nicht an. Theoretisch könnten sie noch deutlich länger im Einsatz stehen, doch dann würden die Unterhaltskosten massiv steigen; Rost müsste entfernt, der Bodenbelag neu gemacht und die abgewetzten Sitze erneuert werden.

Der Motor macht bei regelmässigem Service locker 1,4 Millionen Kilometer – ohne Revision. Das Getriebe hingegen wechselt der RBL präventiv nach der Hälfte der Lebensdauer aus. Alle 40 000 Kilometer muss ein Bus in den Service und einmal jährlich ins Strassenverkehrsamt zur Motorfahrzeugkontrolle.

Ein Bus verbraucht in seinem Leben eine stattliche Anzahl Pneus: Auf der Lenkachse müssen sie alle 100 000 Kilometer ausgewechselt werden, auf der Antriebsachse gar alle 40 000, weil diese Reifen wegen der vielen Stops-and-Gos besonders beansprucht werden.

In den modernen Fahrzeugen kann die Elektronik übrigens ermitteln, wie oft ein Bus hält. Beim RBL ist es im Durchschnitt alle 955 Meter. Somit macht ein Lenzburger Bus in seinem Leben rund 1,5 Millionen Halte und Anfahrten . . .

Es gäbe noch viele weitere lustige Zahlenspiele rund um die Kilometer-Millionäre. Etwas habe ich in all den Jahren leider noch nie erlebt: den seltenen Moment, bei dem der Tacho von 999 999 auf 000 000 wechselt.

Aktuelle Nachrichten