Kommentar zu Familienpolitik
Mitte betreibt Kindergarten statt Familienpolitik

Die Wirtschaft ruft nach weiblichen Arbeitskräften. Diese jedoch fühlen sich unter Druck gesetzt. Die Vereinbarung von Beruf und Familie ist kaum durchführbar - sicher nicht bei den momentanen Erwartungen. Die Politik ist gefragt.

Gieri Cavelty
Gieri Cavelty
Drucken

Die Wirtschaft ruft nach weiblichen Arbeitskräften: Es hat zu wenig. Die weiblichen Arbeitskräfte rufen aus: Es ist ihnen zu viel mit Erwerbs- und Familienarbeit. Laut Bundesamt für Statistik gibt es hierzulande 50 000 Hausfrauen mit akademischem Abschluss. Umgekehrt besagt eine Studie der OECD: Die meisten Frauen hätten gern mehr Kinder, können sich dies aber nicht leisten. In den USA testet man derweil einen anderen Ansatz: Mitarbeiterinnen von Apple und Facebook können auf Firmenkosten Eizellen einfrieren lassen, um zuerst ganz entspannt Karriere zu machen – und später dann, noch entspannter, den Mutterfreuden zu frönen.

Vieles klingt da widersprüchlich, manches überdreht. Dabei gäbe es durchaus vernünftige Ansätze, wie sich die Frauen besser in die Arbeitswelt integrieren lassen. Der Erziehungsexperte Remo Largo nennt im Interview mit der «Nordwestschweiz» einige davon. Und selbst wenn man nicht jeden Vorschlag unterschreiben mag: In jedem Fall gibt es für die Politik viel zu tun, und Ideen sind vorhanden.

Doch was tut die Politik? Geschenkt: Einige Parteien haben erklärtermassen andere inhaltliche Prioritäten. Andere jedoch beschäftigten sich offenbar nurmehr mit dem Beschauen des eigenen Nabels: Letzte Woche haben CVP und BDP wortreich das Scheitern einer gemeinsamen Union bekannt gegeben. Die selbst ernannte Familienpartei CVP droht nun, BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nicht wiederzuwählen. Die BDP wiederum hat nichts anderes im Sinn, als diese Nicht-Wiederwahl Ende 2015 zu verhindern. Mit politologischem Wohlwollen analysiert man dies als «Machtpolitik statt Themenpolitik». Pointierter sagt man dazu: Statt Familienpolitik betreibt die Mitte einen personalpolitischen Kindergarten.