Börsen-Blog
Sunrise weiterhin im Sinkflug

Im Börsen-Blog «Money» porträtiert der Experte François Bloch jeden Tag eine schillernde oder eine schlingernde Aktie. Heute: Telekommunikationsanbieter Sunrise Communications.

François Bloch
François Bloch
Merken
Drucken
Teilen
"Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

"Money» - der tägliche Börsenblog von François Bloch.

Nordwestschweiz

Situation: Die Aktien des Telekommunikationsanbieter Sunrise Communications (Börsensymbol: SRCG SW) sind auf dem absoluten Tiefstkurs gefallen. Seit dem Höchststand im Mai 2015 ist das Papier um mehr als 45 % gefallen. Jetzt geht die UPC Cablecom in die Offensive, und bietet unheimliche Kombiangebote an: Als Nutzer dieser Produkte in der höchsten Preisstufe, kann ich seit kurzem unlimitiert in alle Schweizer Mobilenetze, ohne zusätzliche Kostenfolgen telefonieren. Auch die Preise sind ins Wanken geraten. Der Kunde ist wirklich der König und profitiert von immer besseren, schnelleren und technischen Lösungen, welche vor zwei Jahren für unmöglich gehalten wurden. Dadurch werden die Margen der Anbieter nochmals weiter fallen, denn der Markt wird nicht substantiell wachsen, einzig die transportierten Datenmengen und die sind bei den grossen Benützern schon im Datenpaket inbegriffen. Trotzdem ist die UBS weiterhin mehr als positiv auf den Titel zu sprechen: Das letzte Kursziel vom Sommer 2015 liegt rund 70% höher als der aktuelle Kurs. Nun hat die UBS die Positionen in ihren Anlageprodukten zusätzlich erhöht. Und eigentlich muss man der UBS mit einem Augenzwinkern nicht einmal böse sein, denn die grösste Schweizer Bank hat im Konsortium dieses Papier im Februar 2015 an die Börse gebracht. Und wenn verschiedenste Analysten von einer mehr als komfortablen Dividendenausschüttung ausgehen, wäre ich nicht mehr so optimistisch, denn der knallharte Konkurrenzkampf wie er in Deutschland und Frankreich stattfindest ist in Helvetien ein leichtes Lüftchen. Daher heisst die Devise, Hände weg!

Ratschlag: Kaufmonitor: (Ausgesetzt) – Es gibt keinen Grund die Aktien zu kaufen. Dies unter dem Motto, „never catch a falling knife“, denn sonst holen sie sich eine blutige Hand im übertragenen Sinn, wenn sie dieses Papier erstehen.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Wir übernehmen keine Verantwortung.