Leserbrief
Eine Theater-Produktion, die sich für Kinder bestens eignet

Zum Leserbrief «Theater: Die alten Märchen werden vermisst», Ausgabe vom 22. Dezember

Drucken

Meine Schwester und ich gehen jedes Jahr ins Märchen des Luzerner Theaters (LT). Wir durften das vor sechs Jahrzehnten schon mit unseren Eltern tun. Leider sind unsere Grosskinder noch zu klein, als dass sie uns begleiten könnten. Wir werden diese Tradition baldmöglichst weiterführen.

Wie waren wir begeistert von der diesjährigen Aufführung der «Schneekönigin»! Wir waren uns einig: Das ist eine Produktion, die auf Augenhöhe der Kinder liegt. Wir erlebten diese Oper anders als die Leserbriefschreiberin.

Die Musik, die Sängerinnen und Sänger, die vier Musikerinnen und Musiker, die auf der Bühne mitwirkten, waren grosse Klasse – jede und jeder für sich und, nicht zu vergessen, das Bühnenbild und die prächtigen Kostüme. Zugegeben, nicht alles war immer verständlich. Aber kennen Sie eine Oper, in der Sie alles verstehen? Die Inhalte, die den Kindern vermittelt werden, sind auch so zu verstehen: Freundschaft ist wichtig im Leben. Dafür zu kämpfen, lohnt sich. Das ist nicht einfach und braucht Mut, Ausdauer, Durchsetzungsvermögen. Auch hinhören und andere Menschen ernst nehmen ist gefragt. Einem Freund aus der Not zu helfen, lohnt sich, und überall auf der Welt findest du Menschen und Kreaturen, die dich unterstützen.

Solche Botschaften brauchen Kinder, die in einer so schwierigen Zeit aufwachsen: Krieg, Corona, Klimaerwärmung, Umweltzerstörung, Umgang mit Social Media. Übrigens: Den Aufwand, den das Theater macht, ist enorm. Für mich ein weiteres Zeichen dafür, dass die Verantwortlichen Kinder ernst nehmen. Dazu gehört auch der Zeichenwettbewerb zur «Schneekönigin», den das Theater initiiert hat. Die Kunstwerke sind im Foyer ausgestellt: einfach hinreissend!

Bernadette Kurmann, Ebikon