Leserbrief
Sondersession: Luzern hat eine Chance verpasst

Zu den Leserbriefen «In der Krise gibt es zwei Arten von Politikern – so geben sich diese zu erkennen», Ausgaben vom 30. März und 7. April

Drucken
Teilen

Es ist richtig und dringend nötig, dass das eidgenössische Parlament wieder tagt. In Krisen wie sie zurzeit weltweit herrschen, sollten die Entscheidungen des Bundesrates vom Parlament tatkräftig unterstützt und mitgetragen werden. Damian Müller, FDP-Ständerat Luzern, hatte die grossartige Idee, eine ausserordentliche Session in den Messe-Hallen in Luzern durchzuführen. Diese wurde aber von David Roth, SP Luzern, mit den Worten: «Ich schäme mich für Damian Müller» auf Schärfste kritisiert. Einige Tage später bekommt er in einem Leserbrief von Frau Grünwald, SP Luzern, Unterstützung, die ins gleiche Horn bläst.

Statt in Luzern findet nun die ausserordentliche Session in den Hallen der Bernexpo statt. Für die Einrichtung sind 1,5 Million Franken budgetiert. Geplant ist, dass auch im Sommer nochmals am gleichen Ort, mit entsprechendem Aufwand, getagt wird. Leider hat Luzern die einmalige Gelegenheit verpasst, dass das schweizerische Parlament in Luzern seine Sitzungen durchführt!

David Roth (SP) sollte sich wirklich schämen über seine ungerechtfertigte Kritik an FDP-Ständerat Damian Müller. Auch der Luzerner Regierungsrat muss sich hinterfragen, weshalb er den Tagungsort Luzern nicht sofort unter- stützte. Luzern hat eine grosse Chance verpasst, in der heute schwierigen Coronasituation, das eidgenössische Parlament nach Luzern zu holen. Gute Aufträge für Unternehmer und ihre Mitarbeiter werden statt in den Messehallen Luzern nun in Bern ausgeführt!

Ernst Zimmermann, FDP Liberale Senioren Kriens

Aktuelle Nachrichten