BAG-Experten
Linda Nartey: Bei Impfbereitschaft zeichnet sich eine «Sättigung» ab

Die Experten von Bund und Kantone sind mit Blick auf den Pandemieverlauf zuversichtlich. Es bestünden aber nach wie vor Herausforderungen. So zeige sich bei der Impfbereitschaft langsam eine Sättigung.

Dario Pollice
Drucken
Teilen
Linda Nartey, Berner Kantonsärztin, stellt eine gewisse Sättigung bei der Impfbereitschaft fest.

Linda Nartey, Berner Kantonsärztin, stellt eine gewisse Sättigung bei der Impfbereitschaft fest.

Keystone

Seit einiger Zeit gehen die Corona-Fallzahlen in der Schweiz zurück. Gleichzeitig schreitet die Impfkampagne voran. Entsprechend zufrieden zeigten sich die Experten des Bundes und der Kantone an der Medienkonferenz vom Dienstag über den jüngsten Verlauf der Pandemie. «Wir sind zuversichtlich für den Sommer», sagte Linda Nartey, Berner Kantonsärztin und Vizepräsidentin der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte.

Aktuell ist laut Virginie Masserey vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) fast ein Viertel der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft. Am Dienstag hat der Bund weitere 100'000 Impfdosen von Pfizer/Biontech erhalten, bis Ende Woche sollen zudem über 500'000 Dosen von Moderna hinzukommen. Dies bestätigte auch Bundesrat Alain Berset am Dienstag bei einem Besuch in Solothurn.

Stand jetzt würden die Impfstoffe mindestens sechs Monate schützen, eventuell sogar länger, so Masserey: «Es kann sein, dass wir den Impfschutz auf neun bis zehn Monate verlängern.» Dies werde das BAG demnächst entscheiden.

Eine Sättigung zeichnet sich ab

Wie Linda Nartey weiter ausführte, werde aktuell zwar weiter mit Hochdruck geimpft, aber: «Es scheint sich teilweise auch schon eine beginnende Sättigung abzuzeichnen, indem Termine länger oder ganz offen bleiben.» Doch darauf seien die Kantone vorbereitet gewesen.

Virginie Masserey präzisierte, dass zwischen der Impfbereitschaft und der Verfügbarkeit der Impftermine unterschieden werden müsse. «Es gibt bestimmte Termine, welche noch frei sind. Das heisst aber nicht, dass die Impfbereitschaft zurückgegangen ist», so die Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim BAG.

Impfzertifikat ist kein Reisepass

Seit Montag läuft die Pilotphase im Kanton Bern mit dem Impfzertifikat für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Dabei betonte Linda Nartey: «Das Impfzertifikat ist kein Pass, mit dem man überall hinreisen kann.» Die Menschen sollten sich vor ihren Ferien vorzeitig über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes informieren.

Mit Blick auf den günstigen Pandemieverlauf sagte die Berner Kantonsärztin, dass sich die Verantwortlichen beim Bund und den Kantonen über die nächsten Wochen und Monate weitere Fragen stellen müssen. Etwa wie die Teststrategie künftig aussehen soll, ob es Booster-Impfungen geben wird und welche Ressourcen zur Verfügung stehen werden.

Aktuelle Nachrichten