Corona
Economiesuisse-Präsident will mehr Druck auf Ungeimpfte

Der Bund nehme bei der Impfkampagne zu viel Rücksicht auf individuelle Freiheit und Menschenrechte, sagt Economiesuisse-Präsident Christoph Mäder.

Drucken
Teilen
Will beim Impfen vorwärts machen: Christoph Mäder, Präsident der Economiesuisse.

Will beim Impfen vorwärts machen: Christoph Mäder, Präsident der Economiesuisse.

Christoph Mäder

Ein Stopp der Öffnungsschritte sei der falsche Weg, sagt Economieuisse-Präsident Christoph Mäder in einem Interview mit dem Sonntagsblick. Allerdings sei die Impfquote in der Schweiz nach wie vor zu tief, was Gefahren für den Herbst mit sich bringe. Mäder kritisiert in dem Interview, der Bund nehme «zu stark Rücksicht auf Bedenken wegen der individuellen Freiheit und der Menschenrechte.» Er spricht sich deshalb für eine Zertifikatspflicht für Veranstaltungen, Restaurants und Fitnesscenter aus. Ausserdem sollten Selbsttests nicht mehr kostenlos sein, so Mäder. In gewissen Arbeitsverhältnissen müsse auch geprüft werden, ob die Arbeitgeber die Impfung vorschreiben sollten, insbesondere in Alters- und Pflegeheimen. (wap)

Aktuelle Nachrichten