Pfizer/Biontech
Swissmedic genehmigt einfachere Lagerung von Covid-Impfstoff

Das Heilmittelinstitut Swissmedic hat eine einfachere Lagerung des Impfstoffs von Pfizer/Biontech genehmigt. Damit kann er auch in Gesundheitszentren, Arztpraxen oder Apotheken eingesetzt werden.

Merken
Drucken
Teilen
«Comirnaty», der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech, kann nun auch in Gesundheitszentren, Arztpraxen und Apotheken verimpft werden.

«Comirnaty», der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech, kann nun auch in Gesundheitszentren, Arztpraxen und Apotheken verimpft werden.

Keystone

(abi) Bislang musste der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech dauerhaft in Spezialgefrierschränken bei Tiefsttemperaturen zwischen -90 und -60 Grad Celsius gelagert werden. Neu darf man den Impfstoff in der Schweiz während zwei Wochen auch im Gefrierschrank bei Temperaturen von nur -25 bis -15 Grad Celsius aufbewahren. Das hat die Arzneimittelbehörde Swissmedic entschieden, wie sie am Dienstag mitteilte. Neue Stabilitätsdaten würden belegen, dass die Qualität trotzdem gewährleistet sei.

Dieser Entscheid entlastet die Impfzentren. «Mit den neuen Lagerbedingungen kann der Impfstoff einfacher verteilt werden. Zudem schaffen wir die Möglichkeit von neuen Impfstellen, weil die Kühlung nicht mehr mit Tiefsttemperaturen erfolgen muss», wird der stellvertretende Swissmedic-Direktor Philippe Girard in der Mitteilung zitiert. Dabei geht es um Gesundheitszentren, Arztpraxen oder Apotheken, die dafür nun handelsübliche pharmazeutische Gefrierschränke einsetzen können.

Swissmedic erhofft sich durch die grössere Flexibilität bei der Verteilung, Lagerung und Verabreichung des Impfstoffs eine Erhöhung der Impfgeschwindigkeit in der Schweiz.