Coronaimpfung
Vakzin: Swissmedic untersucht über 5300 Meldungen zu Nebenwirkungen

Das Heilmittelinstitut Swissmedic hat 5304 Verdachtsmeldungen wegen unerwünschten Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe untersucht. Der Grossteil der Meldungen war nicht schwerwiegend.

Drucken
Teilen
Die bisherigen Meldungen bestätigen das bekannte Nebenwirkungsprofil der Impfstoffe. (Symbolbild)

Die bisherigen Meldungen bestätigen das bekannte Nebenwirkungsprofil der Impfstoffe. (Symbolbild)

Keystone

Bis zum 10. August hat das Heilmittelinstitut Swissmedic 5304 Meldungen über unerwünschte Nebenwirkungen durch die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna untersucht. Die eingegangenen Meldungen bestätigen das bereits bekannte Nebenwirkungsprofil und ändern nichts am positiven Nutzen-Risiko Verhältnis der Impfstoffe, wie Swissmedic am Freitag mitteilt.

Die Meldungen wurden mehrheitlich (65,3 Prozent) als nicht schwerwiegend eingestuft, während 34,7 Prozent oder 1838 Meldungen als schwerwiegend kategorisiert wurden. Bei Letzteren lag das Durchschnittsalter bei 61,3 Jahren. In 133 der schwerwiegenden Fälle seien Personen in unterschiedlichen Abständen zur Impfung gestorben. Hinweise für einen Zusammenhang zwischen Tod und Impfung gibt es gemäss Swissmedic jedoch nicht. (chm)

Aktuelle Nachrichten