Coronapandemie
Bis zu 6000 Corona-Skeptiker demonstrieren in Liestal – Chaos in Berner Innenstadt

Am Samstag protestierten in Liestal Tausende Menschen gegen die geltenden Coronamassnahmen – die meisten ohne Hygienemasken und Abstand. Die Polizei hielt sich zurück.

Drucken
Teilen

(aib/gb/sam) Eine solche grosse Demonstration hat Liestal wohl schon lange nicht mehr gesehen. Am Samstagnachmittag versammelten sich laut Polizeiangaben bis zu 6000 Personen in der Baselbieter Kantonshauptstadt, um gegen die Coronamassnahmen zu protestieren. Dazu aufgerufen hatten der Verein «Stiller Protest» sowie die «Freunde der Verfassung». Die Kundgebung war bewilligt.

Anhänger des Vereins Stiller Protest demonstrieren in Liestal gegen die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.
14 Bilder
Tausende haben sich versammelt, viele waren ohne Maske unterwegs.
Mit Plakaten ziehen sie in einem Protestzug durch Liestal.
Die Demo wurde vom Verein "Stiller Protest" organisiert.
Die Demonstranten stehen dicht beieinander.

Anhänger des Vereins Stiller Protest demonstrieren in Liestal gegen die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Wie CH Media vor Ort beobachten konnte, trug nur ein Bruchteil der Demonstrierenden eine Hygienemaske. Auch die Abstandsregeln wurden missachtet. Die Polizei war vor Ort und beobachtete die Lage. Unterstützt wurde sie von einem Dialogteam sowie der Stadtpolizei Zürich. In Durchsagen rief die Polizei zu einem friedlichen Ablauf und zur Einhaltung der Hygienemassnahmen auf. Sie hielt sich jedoch grösstenteils zurück. Laut Polizeisprecher Adrian Gaugler sei es eine Güterabwägung gewesen, auch unter dem Aspekt eine mögliche Eskalation zu verhindern:

«Unsere oberste Priorität war, dass die Veranstaltung ruhig und sicher über die Bühne geht und keine Unbeteiligten zu Schaden kommen.»

Der Aufmarsch hatte Gegendemonstranten auf den Plan gerufen. So wurden etwa Anhänger der Antifa gesichtet, welche die Nähe zur Rechtsradikalen Szene kritisierten.

Nach einem Angriff von Dritten wurden zwölf Personen vorübergehend angehalten. Ob es sich dabei um Anhänger der Antifa handelte, wollte Polizeisprecher Adrian Gaugler nicht kommentieren. Eine Person wurde verletzt und musste durch die Sanität in ein Spital gebracht werden.

Chaos in der Berner Innenstadt

Auch in Bern wurde am Samstag gegen die Coronamassnahmen demonstriert. Wie die Polizei auf Twitter schrieb, verstiess die Anzahl Personen gegen die Covid-Verordnung. Personen wurden deshalb weggewiesen und allenfalls verzeigt. Zudem sperrte die Polizei die Zufahrt zum Helvetiaplatz, wo sich die Demonstrierenden versammelt hatten.

Die Kundgebung in Bern war nicht bewilligt. Wie die «Berner Zeitung» berichtete, kesselte die Polizei die Demonstrierenden kurz vor 14.00 Uhr auf dem Bahnhofplatz ein. Laut den Berner Verkehrsbetrieben waren mehrere Linien beeinträchtigt.

Aktuelle Nachrichten