Coronavirus
Fallzahlen im Prättigau steigen stark an – auch Spital betroffen

Die Coronafälle im Prättigau nehmen stark zu. Betroffen ist auch das Spital Schiers. Der Kanton Graubünden spricht sich daher für eine Maskenpflicht an den Schulen aus.

Drucken
Teilen
Die Schülerinnen und Schüler im Kanton Graubünden sollen sich regelmässig testen und eine Maske tragen. (Symbolbild)

Die Schülerinnen und Schüler im Kanton Graubünden sollen sich regelmässig testen und eine Maske tragen. (Symbolbild)

Keystone

Die Coronafälle im Prättigau steigen aktuell stark an, wie der Kanton Graubünden am Freitag mitteilte. Aktuell stamme rund ein drittel der aktiven Fälle in Graubünden aus dem Prättigau. Diese Ausbreitung führt zu mehr Corona-Hospitalisationen und «somit zu einer angespannten Situation in der Gesundheitsversorgung der Region».

Die Pandemiestation des Regionalspitals in Schiers sei stark ausgelastet. Zudem wurden Mitarbeitende positiv auf Corona getestet. Das Spital hat daher seine Schutzmassnahmen intensiviert: Neu müssen alle Mitarbeitenden eine FFP2-Maske tragen.

Das Bündner Gesundheitsamt empfiehlt zudem in Hinblick auf den Schulstart vom kommenden Montag, dass die Schülerinnen und Schüler konsequent getestet werden und vorübergehend Masken tragen. Auch sollen «dringend» die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten und Menschenansammlungen gemieden werden. (abi)

Aktuelle Nachrichten