Deutlich weniger Tests
Kanton Bern und Liechtenstein melden am Stephanstag deutlich tiefere Coronazahlen

Der Bund meldet an Feiertagen keine Coronazahlen. Anders der Kanton Bern und das Fürstentum Liechtenstein: Dort sinken die Zahlen am Stephanstag merklich. Das dürfte aber einen Hacken haben.

Drucken
Teilen
Während die Impfkampagne anläuft, melden der Kanton Bern und Liechtenstein am Samstag deutliche tiefer Infektionszahlen.

Während die Impfkampagne anläuft, melden der Kanton Bern und Liechtenstein am Samstag deutliche tiefer Infektionszahlen.

Keystone

(sat) Der Kanton Bern meldet am Samstag 238 neue bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Bei 1979 ausgewerteten Tests entspricht dies einer Positivitätsrate von 12 Prozent. Diese Werte liegen damit beide etwa knapp halb so tief wie am Samstag der Vorwoche. Aufgrund der länger dauernden Feiertage dürften die Zahlen allerdings nur beschränkt vergleichbar sein.

Wie der Kanton Bern auf seiner Homepage weiter schreibt, ist es seit Weihnachten zu drei zusätzlichen Todesfällen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gekommen. Aktuelle Zahlen zu Hospitalisationen und zur Bettenbelegung respektive zur Intensivpflege publiziert Bern dagegen nur wochentags.

Rückgang auch im Ländle

Ebenfalls täglich publiziert Liechtenstein Coronazahlen. Laut einer Mitteilung vom Stephanstag sind im Fürstentum in den vergangenen 24 Stunden 20 zusätzliche Coronainfektionen verzeichnet worden. Am Samstag der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 35 neuen Fällen und damit ebenfalls deutlich höher. Seit Weihnachten ist es in Liechtenstein zu einem weiteren Todesfall gekommen. Wie in der Schweiz dürften allerdings auch die Zahlen im Ländle aufgrund der länger dauernden Feiertage nur beschränkt vergleichbar sein.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) publiziert bereits seit Monaten an Wochenenden keine Coronazahlen mehr. Dies gilt auch für Feiertage. Die nächste Übersicht der Pandemiesituation in der Schweiz hat das BAG am letzten Dienstag für kommenden Montag, gegen 14 Uhr, versprochen.

Aktuelle Nachrichten