Direkte Demokratie
Innerrhoder stimmen an der Urne statt an Landsgemeinde ab

Wegen Coronapandemie fand auch in diesem Jahr die Landsgemeinde in Appenzell Innerrhoden nicht statt. Stattdessen gingen die Innerrhoder am Sonntag an die Urne.

Drucken
Teilen
Ein ungewöhnliches Bild: Statt traditionell an der Landsgemeinde stimmten die Innerrhoder an der Urne ab.

Ein ungewöhnliches Bild: Statt traditionell an der Landsgemeinde stimmten die Innerrhoder an der Urne ab.

Keystone

(dpo) Nachdem die Innerrhoder Landsgemeinde und die Bezirksgemeinden 2020 zunächst verschoben und schliesslich ganz abgesagt wurden, fielen sie auch in diesem Jahr Corona zum Opfer. An deren Stelle fanden am Sonntag ausserordentliche Urnenabstimmungen statt.

Das Stimmvolk hat unter anderem den parteilosen Roland Dähler zum regierenden Landamman gewählt, sowie Monika Rüegg Bless als amtierende Gesundheitschefin und Jakob Signer als Landesfähnrich bestätigt. Darüber hinaus stimmte die Bevölkerung über ein umstrittenes Spitalprojekt und die Ausarbeitung einer neuen Kantonsverfassung ab.

Die Landsgemeinde in Glarus musste in diesem Jahr wegen der Coronapandemie ebenfalls verschoben werden. Neu soll sie am 5. September stattfinden. Wie in Appenzell Innerrhoden fiel die Landsgemeinde in Glarus 2020 wegen Corona ebenfalls ins Wasser.

Aktuelle Nachrichten