Kundgebung
Tausende Corona-Skeptiker protestieren in Neuenburg

Die Gruppierung «Stiller Protest» hat am Samstag zu einem Protestmarsch in Neuenburg aufgerufen. Es ist die erste bewilligte Kundgebung von Coronaskeptikern seit ihrem Aufmarsch in Liestal.

Drucken
Teilen

CH Media

Gegen Samstagmittag haben sich 4000 bis 5000 Gegnerinnern und Gegner der Corona-Massnahmen im Park Jeunes Rives in Neuenburg versammelt. Zur Kundgebung aufgerufen hat die Corona-skeptische Gruppierung «Stiller Protest». Laut eigenen Angaben haben die Teilnehmenden gegen das Covid-Gesetz und das neue Anti-Terror-Gesetz PMT protestieren.

Die Neuenburger Polizei empfahl zwischenzeitlich auf Twitter Autofahrern, das Stadtzentrum zu meiden:

Die Demonstranten brachen gegen 14 Uhr zum Protestmarsch durch die Innenstadt auf. Die wenigsten trugen dabei eine Maske. Dabei war die Kundgebung nur unter der Bedingung bewilligt worden, dass die Teilnehmer Maske tragen. Darauf machten die Organisatoren vor dem Umzug aufmerksam. Dies wurde jedoch ignoriert. Die Polizei verzichtete jedoch einzugreifen.

Nach dem Protestmarsch versammelten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegen 15 Uhr wieder auf das Jeunes-Rives-Areal, wo verschiedene Redner erwartet wurden. Gegen 16 Uhr löste sich die Demonstration auf.

Bei der Kundgebung in Neuenburg handelte es sich um die erste grössere Protest-Aktion von Corona-Skeptikern, die von Behörden seit der Kundgebung in Liestal bewilligt wurde. Damals im März versammelten sich etwa 8000 Demonstranten, wobei die meisten die Abstandsregeln und Maskentragpflicht missachteten.

In der Folge wurden weitere Demonstrationen nicht mehr bewilligt, etwa eine für den 10. April geplante Kundgebung in Altdorf ebenso wie eine Demonstration in Rapperswil am 27. April. Gleichwohl fanden sich mehrere tausend Demonstranten zu den unbewilligten Kundgebungen zusammen. Jüngst haben die Stadtbehörden von Solothurn ein Gesuch von «Stiller Protest» für eine Kundgebung am 29. Mai abgelehnt. (dpo)

Aktuelle Nachrichten