Libertär
Ein Upgrade für die «up!»: Unabhängigkeitspartei gibt sich neuen Namen

Aus der Unabhängigkeitspartei (up!) wird die Libertäre Partei. Das meldet die Partei am Dienstag. Damit wolle man auch den «politischen Schub» nutzen.

Merken
Drucken
Teilen
Aus up! wird die Libertäre Partei. Das neue Logo will die Partei im März präsentieren.

Aus up! wird die Libertäre Partei. Das neue Logo will die Partei im März präsentieren.

Keystone

(mg) Aus CVP und BDP wird «Die Mitte». Und nun folgt auch die Unabhängigkeitspartei dem Trend zum Rebranding. Neu will die Kleinstpartei unter dem Namen Libertäre Partei auftreten. «Wir haben festgestellt, das viele Wähler beim Namen ‹Unabhängigkeit› nicht sofort wissen, wofür wir einstehen», lässt sich Co-Präsident Silvan Amberg in der Mitteilung zitieren.

Die Coronakrise habe der up!-Partei zuletzt einen Mitgliederzuwachs beschert, heisst es weiter. «Wir haben in den letzten Monaten zahlreiche neue Mitglieder gewonnen, welche von der Partei eine klare Haltung gegen die Corona-Massnahmen des Bundesrates erwarten», so die Mitteilung. Diesen Schwung wolle man nun nutzen.

Das neue Logo und die neue Webseite werde im März vorgestellt. Auf dem aktuellen Internetauftritt sind immer noch die Abstimmungsparolen für den November aufgeschaltet. Die up! positioniert sich als libertäre Partei und setzt sich dabei für einen möglichst schlanken Staat ein und für den Abbau von Beschränkungen.