Nach Missbrauchsvorwürfen im Spitzensport: Kommission des Ständerats will nationale Meldestelle schaffen

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Sport reagiert auf die Fälle von Missbrauch im Turnsport und will eine Meldestelle schaffen. Ziel sei aber vor allem, die Trainingskultur zu ändern.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Sportcampus in Magglingen soll für junge Turnerinnen jahrelang ein Klima der Angst geherrscht haben. (Symbolbild)

Auf dem Sportcampus in Magglingen soll für junge Turnerinnen jahrelang ein Klima der Angst geherrscht haben. (Symbolbild)

Bild: Keystone

(gb.) Gut eine Woche nach den Enthüllungen über unmenschliche Trainingsmethoden beim Schweizerischen Turnverband (STV) in Magglingen reagiert die Politik: Am Montag hat die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Sport (WBK) mitgeteilt, eine unabhängige nationale Meldestelle für Missbrauchsopfer im Sportbereich schaffen zu wollen. Wie der Mitteilung der Kommission des Ständerats zu entnehmen ist, hat sie eine entsprechende Motion mit zehn zu drei Stimmen eingereicht.

Zuvor hatten sich die Kommissionsmitglieder von Vertretern des Schweizerischen Turnverbands (STV) und von Swiss Olympic über die jüngsten Vorwürfe informieren lassen. Laut Mitteilung zeigten sich die Mitglieder «erschüttert» über die Berichte der Opfer. Mit Verweis auf ältere und regionale Vorfälle ist von einem «kulturbedingten Systemversagen» die Rede. Um Missstände in Zukunft zu verhindern, müsse sich die Trainingskultur ändern.

Ziel: Rechte der Athletinnen und Athleten stärken

Der STV hat seinerseits bereits eine Untersuchung zu den jüngsten Vorwürfen eingeleitet. Dies begrüsst die Kommission, wie sie in ihrer Mitteilung schreibt. Die Meldestelle solle die Bestrebungen des Verbands zur Einhaltung der Ethik-Charta von Swiss Olympic unterstützen sowie die Rechte der Athletinnen und Athleten stärken, heisst es weiter.

Anfang November hatten Enthüllungen des «Magazin» für schweizweites Aufsehen gesorgt. Acht ehemalige Spitzenathletinnen der Disziplinen Kunstturnen und Rhythmische Gymnastik berichteten darin über jahrelange Demütigungen und Machtmissbrauch auf dem Sportcampus in Magglingen bei Biel.