Rechte und Pflichten
Kanton Zürich stimmt über Stimmrechtsalter 16 ab

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag einem Vorstoss zugestimmt, der das Stimm- und Wahlrecht ab 16 Jahren fordert. Nun muss das Stimmvolk entscheiden.

Drucken
Teilen
Geht es nach dem Kantonsrat, dürfen Jugendliche ab 16 Jahren bald wählen und abstimmen. (Symbolbild)

Geht es nach dem Kantonsrat, dürfen Jugendliche ab 16 Jahren bald wählen und abstimmen. (Symbolbild)

Keystone

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag eine Parlamentarische Initiative zum Stimmrechtsalter 16 angenommen. Unterstützt wurde das Anliegen von einer breiten Allianz aus SP, Grünen, CVP, EVP, GLP und AL. Gegen die Senkung des Stimmrechtsalters waren FDP und SVP. Jugendliche ab 16 Jahren sollen gemäss Kantonsratsentscheid künftig auf Kantons- und Gemeindeebene wählen und abstimmen können. Für die Wählbarkeit in ein Amt soll derweil weiterhin die Hürde von 18 Jahren gelten.

Für die Zürcher GLP, aus deren Reihen der Vorstoss kam, stärkt die Ausweitung des Stimmrechts die Demokratie, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Die SP schreibt von einem «erfreulichen und überfälligen Entscheid».

Weil es für die Senkung des Stimmrechtsalters eine Verfassungsänderung braucht, wird das Zürcher Stimmvolk nun das letzte Wort haben. Bisher ist Glarus der einzige Kanton, der bereits 16-Jährige wählen und abstimmen lässt. Entsprechende Bestrebungen laufen in den Kantonen Bern und Appenzell Ausserrhoden. Derweil hat die Urner Stimmbevölkerung erst am 26. September das gleiche Anliegen bereits zum zweiten Mal in Folge deutlich abgelehnt. (agl)

Aktuelle Nachrichten