Umbau
SP-Spitze will Geschäftsleitung und Delegiertenversammlung abschaffen

Mattea Meyer und Cédric Wermuth wollen die SP grundlegend umbauen, die Verantwortung verteilen und die Parteipolitik spannender gestalten.

Drucken
Teilen
Das neue Co-Präsidium der SP hat grosse Pläne und will die Organisation grundsätzlich umbauen.

Das neue Co-Präsidium der SP hat grosse Pläne und will die Organisation grundsätzlich umbauen.

Keystone

Die SP Schweiz soll künftig ganz anders funktionieren als heute. Zumindest, wenn es nach dem neuen Co-Präsidium geht. Die beiden wollen mehr Dynamik und Mitsprache für die Basis. Konkret schlagen Cédric Wermuth und Mattea Meyer der Partei vor, die Geschäftsleitung abzuschaffen. An ihre Stelle soll ein 80-köpfiger Parteirat treten, in dem alle Einheiten der SP, wie die Kantonalparteien oder die Juso, vertreten sind. Mattea Meyer bestätigt auf Anfrage von CH Media einen entsprechenden Bericht der «NZZ am Sonntag».

Der neue Parteirat soll mindestens sechsmal im Jahr tagen und die strategischen Linien der SP festlegen. Und er soll das Präsidium kontrollieren. «Wir haben von Beginn weg gesagt, dass wir die Verantwortung verteilen wollen», so Meyer gegenüber der Zeitung Der Rat soll deshalb auch nicht durch Meyer und Wermuth, sondern durch drei andere Personen geführt werden. Mit dieser Umstrukturierung will das Co-Präsidium eine Öffnung der Partei erwirken und den Mitgliedern mehr Engagement ermöglichen. «So machen wir die SP zum spannendsten Ort, an dem Politik gemacht wird», sagt Meyer zur «NZZ am Sonntag».

Aus diesem Grund sollen auch die Delegiertenversammlungen mit wenigen hundert Delegierten wegfallen. Anstelle wollen die Genossen künftig zweimal im Jahr einen Parteitag mit 1000 Teilnehmern durchführen. Die Vorschläge des Parteipräsidiums sind Teil eines Diskussionspapiers, das zurzeit in Vernehmlassung ist und im August am Parteitag verabschiedet werden soll. Wie Mattea Meyer gegenüber CH Media erklärt, wird der Umbau parteiintern bereits seit März diskutiert. Erste Rückmeldungen seien durchwegs positiv ausgefallen.

Aktuelle Nachrichten