Auszeichnung
Bundesamt für Kultur verteilt die Schweizer Kunstpreise 2021

Die Schweizer Kunstpreise 2021 sind verteilt. Das Bundesamt für Kultur zeichnet damit Kunstschaffende aus verschiedenen Sparten aus.

Drucken
Teilen
Marie Bette erhält einen der diesjährigen Kunstpreise des Bundes.

Marie Bette erhält einen der diesjährigen Kunstpreise des Bundes.

PD

Die Preise sind jeweils mit 25'000 Franken dotiert, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) am Montag mitteilt. Insgesamt gab es dieses Jahr 320 Einsendungen für die Swiss Art Awards. 55 Teilnehmende kamen in die zweite Runde, elf von ihnen werden nun am Montag ausgezeichnet. «Die Arbeiten der Preisträgerinnen und Preisträger sowie der Finalistinnen und Finalisten der zweiten Runde der Kunstwettbewerbe sind in der parallel zur Art Basel stattfindenden Ausstellung Swiss Art Awards 2021 zu sehen», heisst es in der Mitteilung. Die Ausstellung ist fester Bestandteil des kulturellen Programms in Basel während der Kunstmesse und ist vom 20. bis zum 26. September für das Publikum zugänglich.

Die Kunstpreise in den verschiedenen Sparten gehen in diesem Jahr an:

Kunst:

  • Marie Bette (*1988 in Paris, arbeitet in Genf und in Paris, FR)
  • Maëlle Gross ( *1988 in Eden-Roch, arbeitet in Genf und Lausanne)
  • Pauline Julier (*1981 in Genf, arbeitet in Genf)
  • L’Acte pur (Andreas Hochuli, *1982 in Zürich, und Tristan Lavoyer, *1986 in Agen, FR, arbeiten in Genf und in Lausanne)
  • Hunter Longe (*1985 in Oakland, US, arbeitet in Genf)
  • Marie Matusz (*1994 in Toulouse, FR, arbeitet in Basel)
  • Maria Pomiansky (*1971 in Moskau, arbeitet in Zürich)
  • Paulo Wirz (*1990 in Pindamonhangaba, BR, arbeitet in Zürich und Genf)

Architektur

  • MacIver-Ek Chevroulet (*gegründet 2018, arbeiten in Neuenburg)

Kritik, Edition, Ausstellung

  • Rosa Brux (*gegründet 2012, mit Sitz in Genf)
  • Sonnenstube (*gegründet 2013, mit Sitz in Lugano) (chm)

Aktuelle Nachrichten