Corona
Geld für Impfung: Laut Forschenden funktioniert es schon mit 20 Franken

Eine Studie unter Mitwirkung von Schweizer Forschenden zeigt, dass finanzielle Belohnungen die Impfquote erhöhen können. Weniger erfolgreich sind demnach Ermahnungen.

Drucken
Teilen
Geld für Impfung: Laut einer internationalen Studie ist dies der effektivste Anreiz für eine Impfung.

Geld für Impfung: Laut einer internationalen Studie ist dies der effektivste Anreiz für eine Impfung.

Keystone

Für die Studie wurde Menschen in Schweden 200 Kronen geboten, wenn sie sich impfen liessen. Dies entspricht einem Betrag von etwa 20 Franken. Die in Aussicht gestellte Belohnung habe dabei bewirkt, dass die Impfquote von 72 auf 76 Prozent angestiegen sei, schreibt die Universität Basel am Freitag in einer Mitteilung. Aus der Schweiz waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Lausanne, Zürich und Basel an der Studie beteiligt.

Für die Untersuchung wurden rund 8300 Personen zwischen 18 und 49 Jahren repräsentativ ausgewählt und in Gruppen eingeteilt. Während eine Kontrollgruppe keinerlei Informationen oder Anreize erhielt, versuchten die Forscher bei den anderen Probanden verschiedene verhaltenspsychologische Strategien zur Anwendung zu bringen. Anhand von anonymisierten Daten der schwedischen Gesundheitsbehörden wurde dann überprüft, ob die danach angegebene Impfabsicht auch tatsächlich in einer Impfung geendet hätte.

Geld wirkt mehr als Erinnerungen und Ermahnungen

Neben den finanziellen Anreizen wurden dabei auch sogenanntes Nudges getestet: So sollten die Teilnehmenden etwa Personen in ihrem persönlichen Umfeld nennen, die sie durch ihre eigene Impfung schützen könnten. Derartige Strategien hätten kurzfristig die Impfbereitschaft erhöht, aber am Ende nicht zu mehr tatsächlich durchgeführten Impfungen geführt. Dasselbe gelte für Erinnerungen und Ermahnungen. Eine tatsächliche Erhöhung der Impfquote sei nur bei der Gruppe mit dem finanziellen Anreiz festgestellt worden, so die Forscher.

Co-Autor Florian Schneider von der Universität Zürich schliesst daraus: «Die Ergebnisse relativieren die Befürchtung, dass finanzielle Belohnungen kontraproduktiv wirken und Unentschlossene von der Impfung abhalten könnten, indem sie etwa Misstrauen schürten.»

Schweiz prüft Gutscheine

In der Schweiz wird derzeit geprüft, ob die Impfquote mit einem finanziellen Anreiz erhöht werden kann: Wer jemanden zur Impfung motiviert, soll einen Gutschein im Wert von 50 Franken erhalten. Das hat der Bundesrat im Rahmen einer Impfoffensive vorgeschlagen. Viele Kantone kritisieren die Geldgutscheine. Der Bundesrat will am Mittwoch entscheiden. (wap)

Aktuelle Nachrichten