Bundesliga
Hiobsbotschaft für Nati-Stars: Elvedi und Embolo verletzen sich – Widmer trifft für Mainz

In der Bundesliga-Partie in Mainz müssen die beiden Gladbachsöldner Nico Elvedi und Breel Embolo noch vor der Pause verletzt vom Feld. Eine geanue Diagnose steht noch aus. Kein gutes Zeichen für die Nati-Stars.

Simon Wespi
Drucken
Muss unter Tränen das Feld verlassen. Breel Embolo.

Muss unter Tränen das Feld verlassen. Breel Embolo.

Keystone

Was für ein Freitagabend in der Bundesliga! Gleich drei Schweizer Nati-Spieler stehen im Spiel zwischen Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach im Rampenlicht. Während auf der einen Seite zwei Spieler verletzt vom Feld müssen, erzielt auf der anderen Seite ein weiterer Schweizer ein sehenswertes Tor. Nun aber der Reihe nach:

Es sind 22 Minuten gespielt in Mainz, da zeigt Schiedsrichter Robert Schröder Nico Elvedi die gelbe Karte. Was war passiert? Der Mainzer Karim Onisiwo wurde in die Tiefe geschickt, der kreuzte den Laufweg von Elvedi und liess dabei sein Bein stehen. Der Nati-Verteidiger traf Onisiwo, der Unparteiische fiel auf die Einlage rein und zückte die Karte. Elvedi blieb liegen und wurde lange auf dem Platz behandelt. Wenig später hatte der 25-jährige Zürcher Feierabend. Er musste verletzt ausgewechselt werden. Elvedi hat wohl was am Fussgelenk – eine Diagnose steht jedoch noch aus.

Keine drei Minuten später der nächste Schock aus Schweizer Sicht. Auch Breel Embolo gab Forfait. Der Stürmer überdehnte nach einem Duell an der Seitenlinie seinen Oberschenkel. Unter Tränen verliess Embolo den Rasen und versteckte dabei das Gesicht hinter seinen Händen. Trainer Adi Hütter spendete Trost.

Wie schwer die beiden Verletzungen wiegen, ist am späten Freitagabend noch unklar. Die Schweiz spielt kommenden Freitag in Rom das entscheidende WM-Qualifikation-Spiel gegen Italien. Ob die Nati-Spieler Trainer Murat Yakin zur Verfügung stehen, dürfte nun mehr als fraglich sein.

Widmer skort für Mainz

Während für Elvedi und Embolo der Abend ernüchternd endete, konnte sich Silvan Widmer feiern lassen. Nachdem Florian Neuhaus (38.) die Gladbacher nach einem Patzer des Mainzer Goalies Robin Zentner mit einem Tor aus Nahdistanz in Führung brachte, erzielte Widmer den verdienten Ausgleich (76.) für die Mainzer. In einem umkämpften Spiel gelang dem 28-jährigen Aargauer mit einem sehenswerten Schuss in den Torwinkel ein herrlicher Treffer. Am Schluss resultierte ein 1:1-Remis. Mainz behauptet damit Tabellenplatz fünf, Mönchengladbach verbesserte sich vorerst auf den neunten Rang.

Aktuelle Nachrichten