Einschaltquote
Wahnsinn: Bis zu 1,8 Millionen Menschen verfolgten Penaltydrama der Nati

Die Hoffnung auf einen weiteren Exploit der Nati liess die Zuschauerzahlen des Viertelfinalspiels auf SRF zwei in die Höhe schnellen. Zum Höhepunkt fieberten bis zu 1,8 Millionen Personen live mit.

Drucken
Teilen
Fans beim Public Viewing zum Viertelfinalspiel Schweiz - Spanien in der Triebguet Frischluftbar Baden.

Fans beim Public Viewing zum Viertelfinalspiel Schweiz - Spanien in der Triebguet Frischluftbar Baden.

Severin Bigler

Würde der Schweiz erneut ein Coup gegen Spanien gelingen, nachdem sie bereits zuvor den amtierenden Weltmeister Frankreich aus dem Turnier geschossen haben? Das wollten offenbar viele hierzulande ebenfalls wissen und entsprechend stieg die Einschaltquote in die Höhe.

Den entscheidenden Penalty zum 3:1-Endstand für Spanien verfolgten 1,8 Millionen Zuschauende aus der Deutschschweiz live auf SRF zwei, wie der TV-Sender am Samstag mitteilt. Über die komplette Viertelfinalpartie hinweg waren im Durchschnitt 1,4 Millionen Personen aus der Deutschschweiz zugeschaltet. Dieser Wert entspreche einem Marktanteil von 76,2 Prozent, heisst es.

Auch auf den SRF-Onlineplattformen und den Social-Media sei das Interesse gross gewesen. So hat das Spiel laut Mitteilung auf der Website und in der App von SRF Sport 775’000 Livestream-Starts sowie 173'000 Aufrufe auf dem YouTube erzielt.

Bereits im Achtelfinal verfolgten zu Spitzenzeiten bis zu 1,6 Millionen Zuschauende aus der Deutschschweiz das Spiel gegen Frankreich. (dpo)

Aktuelle Nachrichten