National League
Bern zieht gegen den ZSC den Kürzeren, Lausanne und Zug siegen souverän

Der SC Bern verliert innert kurzer Zeit zum zweiten Mal gegen die ZSC Lions, während sich Lausanne und Leader Zug keine Blösse geben.

Frederic Härri
Merken
Drucken
Teilen
Die Berner um Goalie Philip Wüthrich (Nummer 30) mussten sich gegen die Lions um Raphael Prassl geschlagen geben.

Die Berner um Goalie Philip Wüthrich (Nummer 30) mussten sich gegen die Lions um Raphael Prassl geschlagen geben.

Keystone

(frh) Am Freitag wurden in der National League fünf Partien gespielt. Eine Übersicht.

SC Bern - ZSC Lions 3:6

Nachdem sich beide Mannschaften letzte Woche zweimal gegenüberstanden (Vergleich: 1:1) kommt es am Freitag zum erneuten Schlagabtausch. Die in dieser Saison coronabedingt und in tabellarischer Hinsicht arg gebeutelten Berner erwischen einen denkbar schlechten Start und geraten bereits nach zwei Minuten ins Hintertreffen. Ryan Lasch trifft für die Gäste zur Führung. Danach kommt der SCB aber besser ins Spiel. Erst trifft Pestoni nach zehn Minuten zum Ausgleich, dann besorgt Moser in der 25. Minute gar das 2:1 für die Hausherren. Bern ist in dieser Phase eigentlich die bessere Mannschaft, doch die Führung hält nicht lange: Nur neun Zeigerumdrehungen später schiesst Prassl das 2:2 für den ZSC.

Die Zürcher übernehmen dann zu Beginn des finalen Drittels vollends die Kontrolle. Abermals Lasch sowie Andrighetto bringen den Favoriten wieder in Front, dieses Mal sogar mit zwei Toren Differenz. Jetzt ist der Knoten beim ZSC geplatzt. In den letzten zehn Minuten der Partie legt er zwei weitere Treffer nach, Gerber gelingt für die Berner nur noch die Ergebniskosmetik. Deftig ist das Ergebnis letztlich trotzdem. 3:6 lautet das Verdikt aus Sicht der Berner, die sich für einen gelungenen Auftritt in den ersten beiden Dritteln nicht belohnen können. So geht der dritte Vergleich innert kürzester Zeit an die ZSC Lions.

Die weiteren Resultate:

Lugano - Fribourg 3:2 n.V.

Davos - Genf 1:4

Lausanne - Rapperswil 4:1

Zug - Langnau 3:1