Playoff-Viertelfinals
ZSC Lions stehen im Halbfinal – EVZ entmachtet den Meister nach Minisieg

Die ZSC Lions gewinnen nach einer abgebrühten Leistung mit 3:0 und qualifizieren sich für die Playoff-Halbfinals. Ihnen gleich macht es der Qualisieger nach einem Minisieg über den Meister.

Gabriel Vilares
Drucken
Teilen

ZSC Lions - Lausanne HC 3:0 (Serie 4:2)

Simon Bodenmann jubelt nach seinem Treffer zum 2:0. Am Ursprung des Treffers steht ein Fehlzuspiel der Lausanner.

Simon Bodenmann jubelt nach seinem Treffer zum 2:0. Am Ursprung des Treffers steht ein Fehlzuspiel der Lausanner.

freshfocus

ZSC-Coach Rikard Grönborg sieht sich zu einigen Wechseln gezwungen. Vor allem die Absenz vom Zürcher Topscorer Sven Andrighetto, der wegen einer Sperre fehlt, ist im ersten Drittel spürbar. Das Heimteam bringt in den ersten zwanzig Minuten lediglich drei Schüsse aufs Tor und müssen dreimal in Unterzahl agieren. Die Lausanner auf der anderen Seite bringen es auf 14 Schüsse. Grosschanchen sind jedoch Mangelware und die Gäste können aus ihrer Überlegenheit keinen Profit schlagen. Die Startphase vom zweiten Drittel ist durch Vorsicht geprägt. Lausanne-Verteidiger Aurélien Marti leistet sich in der 33. Minute einen Aussetzer. Sein Zuspiel findet statt einen Mitspieler den Stock von Axel Simic. Dieser legt quer auf Denis Hollenstein, der mühelos zur Führung einnetzt. Nur 52 Sekunden später fällt das 2:0. Wieder steht ein Fehlpass der Lausanner am Ursprung. Simon Bodenmann nützt den Fehler eiskalt aus. Auch im letzten Drittel können die Gäste ihre spielerische Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Der «Z» spielt abgebrüht und kann durch den Empty-Netter von Ryan Lasch in der 58. Minute auf 3:0 stellen. Am Sonntag spielen die Lions wieder im Hallenstadion. Dann steht der Halbfinal gegen Genf-Servette an.

Die Tore im Video

Video: TV24

SC Bern - EV Zug 0:1 (Serie 2:4)

Jérôme Bachofner gelingt der einzige Treffer des Abends. Der Qualisieger aus der Innerschweiz entmachtet den Meister.

Jérôme Bachofner gelingt der einzige Treffer des Abends. Der Qualisieger aus der Innerschweiz entmachtet den Meister.

Keystone

Im Startdrittel neutralisieren sich die beiden Mannschaften über weite Strecken in der PostFinance-Arena. Die Zuger schiessen deutlich häufiger auf das Tor von Tomi Karhunen, doch es sind die Mutzen, die durch die Chancen von Tristan Scherwey und Inti Pestoni einem Torerfolg am nächsten kommen. Auch im Mitteldrittel stehen beide Mannschaften stabil in der Defensive. Es dauert bis zur 38. Minute, ehe das erste Tor in diesem Spiel fällt. Nach einem Bullygewinn für den EVZ in der Offensivzone gelangt der Puck zu Santeri Alatalo. Dieser zieht in die Mitte in Richtung blaue Linie und täuscht einen Schuss an. Damit narrt er alle, denn Alatalo entscheidet sich für einen Pass zu Jérôme Bachofner. Dieser versenkt die Scheibe mit einem Direktschuss ins Netz. Im Schlussdrittel suchen die Berner das Tor. SCB-Stürmer Simon Sterchi trifft in der 48. Minute aus aussichtsreicher Position aber nur den Pfosten. Der Quali-Sieger spielt in der Folge gekonnt seinen Stiefel runter und hält dem Druck der Berner stand. Am Sonntag trifft der EV Zug im heimischen Stadion auf die SCRJ Lakers.

Alle Tore im Video

Video: TV24

Aktuelle Nachrichten