Skispringen
Schon wieder Punkte – «Simi fliiiieeeeeggggg» ist zurück!

Der Schweizer Doppelolympiasieger Simon Ammann befindet sich im Aufwärtsflug! Der 39-Jährige Toggenburger hat am Sonntag schon wieder Weltcup-Punkte geholt.

Gina Kern
Merken
Drucken
Teilen
Wenns passt, passt's: Simi Ammann im Höhenflug.

Wenns passt, passt's: Simi Ammann im Höhenflug.

NordicFocus

Es gab Momente, da tat einem Simon Ammann fast schon leid. Der Toggenburger kam einfach nicht auf Touren, seine Flügel schienen gestutzt. Keine einzige Qualifikation schaffte er. Keine Weltcup-Punkte. Die Vierschanzentournee wurde zum Desaster. Er zog sich zurück. Er trainierte und feilte an seiner Materialabstimmung.

Bei Ammann zeigt sich einmal mehr, wie wichtig beim Skispringen die allerkleinsten Details sind. Was es eben ausmacht, sich für den richtigen Schuh oder den richtigen Ski zu entscheiden. Nun scheint Ammann die Feinabstimmung wieder gefunden zu haben. Sein Flugsystem ist wieder im Lot.

Abstecher in den Continentalcup brachte Selbstvertrauen

Denn nach seinem Abstecher im Continental-Cup meldet er sich mit einer eindrücklichen Leistung im deutschen Willingen wieder zurück. Am Samstag gelang ihm der Befreiungsschlag: Simi ergatterte sich auf der Grossschanze beim 12. Wettkampf in dieser Saison erstmals wieder Weltcup-Punkte (Rang 12.) Und am Sonntag doppelte er nach. Mit einem 9. Rang gab es wiederum Punkte. Amman behielt derweil immer die Nerven, denn die starken Windböen liessen den Wettkampf immer wieder unterbrechen. Am Sonntag waren die Winde so dramatisch, dass die Jury über zwei Stunden brauchte um den 55 Athleten zumindest einen Durchgang zu ermöglichen. Das Springen musste nach dem ersten Durchgang gar beendet werden.

Dieser 9. Rang war übrigens der erste Top-10-Platz seit dem Springen in Planica 2019. Gewonnen wurde der Wettkampf am Samstag und am Sonntag von Halvor Egner Granerud. Der Norweger springt aktuell in einer Klasse für sich. Zweiter wurde der Pole Pitor Zyla vor dem Deutschen Markus Eichenbichler.