Unfall
Dehydriert und erschöpft: Vermisster Wanderer im Engadin geborgen

Ein seit Donnerstag vermisster 75-jähriger Luxemburger hatte grosses Glück. Ein Suchtrupp fand den erschöpften Wanderer am Sonntag bei Pontresina. Er musste leicht verletzt ins Spital gebracht werden.

Drucken
Teilen
Mit der Rega wurde der 75-jährige Luxemburger bei Pontresina geborgen und ins Spital geflogen.

Mit der Rega wurde der 75-jährige Luxemburger bei Pontresina geborgen und ins Spital geflogen.

Kapo GR

Der Mann war zuletzt am Donnerstag in Pontresina gesehen worden. Eine grossflächige Suchaktion war bis Sonntagmittag erfolglos geblieben. Ein Suchhund eines SAC-Teams fand jedoch einen Rucksack im Gebiet Giandains. Darauf wurde die Suche in diesem Bereich verstärkt. Gegen 17 Uhr ortete ein Suchtrupp den völlig erschöpften Vermissten in unwegsamem Gelände, wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag in einer Mitteilung schreibt.

Die Rega barg den dehydrierten 75-Jährigen mit einer Windenaktion und flog ihn anschliessend ins Spital nach Samedan. Die genauen Umstände der Vermisstmeldung sind noch unklar und werden von der Polizei abgeklärt. (rwa)

Aktuelle Nachrichten