Waadt
Nach tödlicher Schussabgabe: Verstorbener Mann identifiziert

Bei einem Polizeieinsatz in Morges ist ein Mann durch Schüsse tödlich verletzt worden. Mittlerweile steht die Indentität des Verstorbenen fest. Dieser habe unter psychischen Problemen gelitten.

Drucken
Teilen
Ein Polizeibeamter hat drei Schüsse auf einen 37-Jährigen abgefeuert. Dieser soll die Beamten zuvor bedroht haben. (Symbolbild)

Ein Polizeibeamter hat drei Schüsse auf einen 37-Jährigen abgefeuert. Dieser soll die Beamten zuvor bedroht haben. (Symbolbild)

Keystone

Am Montagabend ist bei einem Polizeieinsatz in Morges im Kanton Waadt ein 37-jähriger Schweizer gestorben, nachdem ein Polizist drei Schüsse auf ihn abgefeuert hat. Zuvor soll der Mann sich beim Bahnhof in Morges auffällig verhalten und die ausgerückten Polizeibeamten mit einem 26 cm langen Messer bedroht haben. Dies haben erste Untersuchungen der Waadtländer Kantonspolizei ergeben, wie sie am Mittwoch mitteilt.

In der Zwischenzeit konnte die Polizei den Verstorbenen identifizieren: Der 37-Jährige war demnach im Kanton Zürich wohnhaft, wo er der Kantonspolizei bekannt gewesen sein soll. Ausserdem soll der Mann unter psychischen Problemen gelitten haben.

Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass einer der drei abgefeuerten Schüsse zu massiven Blutungen und zum unweigerlichen Tod des Mannes führten. Zudem teilt die Polizei weiter mit, dass erste Wiederbelebungsmassnahmen von einer Krankenschwester durchgeführt wurden, die am Tatort anwesend war. Die Staatsanwaltschaft führt indes ihre eingeleiteten Ermittlungen fort. (dpo)

Aktuelle Nachrichten