Wallis
Im Nebel verlaufen: Frau stirbt nach Wanderung im Spital

Zwei Frauen haben sich im Wallis auf einer mehrtägigen Gebirgswanderung im Nebel verlaufen. Nachdem sie geborgen und unterkühlt ins Spital eingeliefert wurden, verstarb eine der beiden.

Drucken
Teilen
Eine Frau starb, nachdem sie unterkühlt ins Spital eingeliefert wurde. (Symbolbild)

Eine Frau starb, nachdem sie unterkühlt ins Spital eingeliefert wurde. (Symbolbild)

Keystone

Die Frauen waren seit Sonntag im Gebiet Tête des Ottans an der Grenze zu Frankreich unterwegs. Am Montag brachen sie zu einer Hütte auf der Französischen Seite auf, wobei sie in Nebel gerieten und sich verirrten. Wie die Walliser Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte, alarmierten sie noch am Nachmittag die Rettungskräfte. Angesichts der schlechten Witterungs- und Sichtverhältnisse gestaltete sich die Suche jedoch schwierig.

Erst in der Nacht konnten die Frauen geborgen werden. Eine von ihnen, eine 74-Jährige aus dem Kanton Freiburg, wurde unterkühlt ins Universitätsspital Lausanne eingeliefert. Dort verstarb sie am Dienstag. Ihre Begleiterin konnte das Spital Rennaz gleichentags verlassen. (agl)

Aktuelle Nachrichten